Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Black Velvet – kein Wort, nirgends
Nachrichten Kultur Black Velvet – kein Wort, nirgends
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.11.2017
Der ukrainisch Beitrag „Black Level“ von Valentyn Vasyanovych. Quelle: promo
Anzeige
Cottbus

Er wird für die Ukraine ins Rennen um den Auslandsoscar gehen: „Black Level“, der dritte Abendfüllende Spielfilm des ukrainischen Regisseurs, Dokumentarfilmers und Ex-Fotografen Valentyn Vasyanovych. Auf dem Cottbuser Filmfestival konkurriert er im Spielfilmwettbewerb mit elf anderen Beiträgen. Vasyanovych porträtiert darin einen Fotografen kurz vor seinem 50. Geburtstag: Den ganzen Tag hält Kostya in seinem Studio Menschen mit der Kamera fest – und wird damit zum Dokumentaristen für die glücklichsten Momente im Leben der Anderen. Sein eigenes Dasein aber, hält nicht viel Schönes für ihn bereit: Sein Vater sitzt gelähmt im Rollstuhl, seine Freundin, ein Model, verlässt ihn und auch die Katze kehrt nach einem Arztbesuch nicht mehr in die Wohnung zurück. Als dann auch noch der Vater stirbt, bricht für Kostya eine Welt zusammen.

Kreative, stimmungsvolle Bilder

Das alles zeigt Valentyn Vasyanovych in kreativen und stimmungsvollen Bildern, die er oft ohne Schnitte in einem Stück dreht: So übt der Fotograf im engen Flur seiner Wohnung klettern und hat sich eigens dafür Griffe an die Wände montiert. Auch befestigt Kostya den Rollstuhl seines Vaters an Eisenketten, die an zwei Bäumen hängen und schaukelt den Alten daran wild hin und her. Mit Szenen wie diesen empfiehlt sich Vasyanovych zwar als einer der eigenwilligsten Bewegtbildmacher der diesjährigen Cottbuser Filmschau, jedoch gibt es ein großes Minus für die Dialoge. Auf die verzichtet er nämlich komplett, was mächtig irritiert.

Blick durchs Schlüsselloch

Das Publikum darf wie durchs Schlüsselloch Kostyas Leben begaffen. Was in ihm vorgeht, erfährt es nicht. Selbst in der Szene, als seine Freundin ihn verlässt, muss der Zuschauer draußen bleiben: Das ehemalige Paar sitzt im Auto, der Schneeregen prasselt herab, die Münder und Lippen bewegen sich. Im Kinosaal herrscht Stille, bis auf das Platschen des Schnees auf die Windschutzscheibe.

Nicht allen scheint das zu missfallen: Im July hat „Black Level“ den Preis des Verbandes der Internationalen Filmkritiker beim Festival in Odessa gewonnen. Die Jury in Cottbus wird am Samstagabend den diesjährigen Gewinner bekannt geben.

Von Barbara Breuer

Noch kein ganze Jahr ist das Kunstmuseum am Alten Markt geöffnet und kann schon die ersten Erfolge verbuchen. Mit seinen ersten beiden Ausstellungen hat das Potsdamer Museum Barberini bereits fast eine halbe Million Zuschauer angezogen – und auch die dritte Schau mit DDR-Kunst läuft gut an.

01.03.2018

Als 2002 die beiden „Grace“-Satelliten begannen, das Schwerefeld der Erde zu vermessen, dachten die Forscher in Pasadena und Potsdam, die Mission werde nur fünf Jahre dauern. Tatsächlich fliegen die Satelliten immer noch. Ihre Mission endet im Januar 2018. Schon jetzt gelten die Daten der „Grace“-Mission als Meilenstein der internationalen Klimaforschung.

10.11.2017
Kultur Festival des osteuropäischen Films - Das zweite Gesicht von Cottbus

Eigentlich ist in Cottbus nicht viel los. Eigentlich. Aber einmal im Jahr wird aus der Provinzstadt im Süden Brandenburgs für sechs Tage eine internationale Metropole. Dann nämlich, wenn aus aller Welt Menschen zum Festival des osteuropäischen Films nach Cottbus strömen.

13.11.2017
Anzeige