Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur „Bo und der Weihnachtsstern“ – Ein Esel rettet Jesus
Nachrichten Kultur „Bo und der Weihnachtsstern“ – Ein Esel rettet Jesus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 07.12.2017
Helden für einen Tag: Esel Bo und Dave, die Taube stellen sicher, dass die Schergen des bösen Königs der Heiligen Familie nichts anhaben können. Quelle: Foto: Sony
Anzeige
Hannover

Blöd, dass die Drei Könige mit Gold, Myrrhe und Weihrauch erstmal bei König Herodes aufkreuzen, um ihm zu stecken, dass das Zeug nicht für ihn, sondern für den „neuen König“ bestimmt ist. Alte Könige halten wenig von neuen Königen. Es wächst in ihnen stets die Neigung, sie aus den Weg zu räumen.

Ein Film, der den Kleinsten Weihnachten erklärt

Josef und Maria ahnen nichts davon auf ihrer Reise nach Nazareth. Eselchen Bo und die Taube Dave (nicht allzu typische judäische Tiernamen!) können den Häschern (samt ihrer Hunde Rufus und Thadäus) entkommen und machen sich auf den Weg, die heilige Familie vor Herodes Trachten zu warnen. Es kommt, wie man es kennt: Jesus will auf die Welt kommen, in Bethlehem gibt’s zur ersten Weihnacht als Quartier nur einen Stall. Vom Rest ist nicht allzu viel biblisch belegt.

Und doch erklärt Timothy Reckarts Film allen kleinen Zuschauern, worum es an Weihnachten wirklich geht. Mit den Jim Henson Studios hat Sony Bos Geschichte mit viel Liebe und wenig Budget umgesetzt. Also ganz nach Jesu Geschmack.

Von Matthias Halbig / RND

Die Nazi-Zeit überlebte er mehrere Jahre lang im Keller. Danach war er ein anderer. Und malte anders. Das Potsdam-Museum zeigt Bilder des Expressionisten Fritz Ascher. Eine beeindruckende Ausstellung.

08.12.2017
Kultur MAZ-Kindermalwettbewerb „Mein Weihnachten 2017“ - Weihnachtsmotiv malen – und gewinnen!

Wer kreiert das schönste Weihnachtsbild? Alle Kinder aus Kita-Gruppen und Grundschulklassen sind aufgerufen, beim MAZ-Malwettbewerb „Mein Weihnachten 2017“ mitzumachen. Das Gewinner-Kunstwerk ist am 23. Dezember auf unserer Kinderseite zu bewundern. Außerdem jene Motive, die auf Platz zwei bis zehn kommen. Und es gibt etwas zu gewinnen!

11.12.2017

Einfühlsam und bewegend: Katell Quillévéré verfilmt den Roman „Die Lebenden reparieren“ (Kinostart am 7. Dezember). Ein junger Mann begeht den Fehler, auf einer Autofahrt keinen Sicherheitsgurt anzulegen. Nun liegt er im Koma, aus dem er nicht mehr erwachen wird. Sein Herz könnte einer Frau das Leben retten ...

06.12.2017
Anzeige