Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Böhmermann fühlt sich von Merkel "filetiert"
Nachrichten Kultur Böhmermann fühlt sich von Merkel "filetiert"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 03.05.2016
Der Satiriker und Moderator Jan Böhmermann hat sich zu Wort gemeldet. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Hamburg

Jan Böhmermann hat lange wenig von sich hören lassen. Nach dem Wirbel um sein umstrittenes Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan war der 35-jährige Satiriker mehrere Wochen abgetaucht.

Nun hat er der in Hamburg erscheinenden Wochenzeitung "Die Zeit" - schriftlich - ein Interview gegeben. Darin sagt er, was er über das Verhalten von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Veröffentlichung seines Schmähgedichts denkt: "Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht", kritisierte der TV-Moderator und Grimmepreisträger. "Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai Weiwei aus mir gemacht", so Böhmermann.

"Wenn eine deutsche Regierungschefin das freie Arbeiten eines deutschen Künstlers nicht verteidigt, sondern denjenigen

und seine Arbeit ohne Not gegenüber einem wannabe-Diktator zur Verhandlungsmasse erklärt, hat das dramatische und ganz reale Konsequenzen - in diesem Fall für meine Familie und mich."

Auf die Frage, ob er den türkischen Präsidenten Erdoğan beleidigen wollte, antwortete Böhmermann: "Nein, Präsident Erdoğan zu beleidigen

ist mir zu doof. Ich denke, das hat man auch dem reichlich bescheuerten Schmähgedicht angemerkt." Es sei ihm eher um die Illustration einer Beleidigung gegangen, die auch mit plumpen Klischees und Vorurteilen hantiert habe. "Die für mich schmerzhafteste Vorstellung ist wirklich, dass mich jemand

wegen dieser Nummer ernsthaft für einen Rassisten oder Türkenfeind halten könnte."

Und hat er die möglichen politischen Folgen unterschätzt? "Ich würde die Aktion jetzt mal nicht so hoch hängen", erklärt der Satiriker. "Ich habe einen rumpeligen, aber komplexen Witz gemacht, mehr isses ja nicht. Und jetzt wird eben im Namen des Volkes verhandelt:

Witz gegen Bundesregierung. Ich bin gespannt, wer zuletzt lacht."

Die Fernsehpause, die Böhmermann Mitte April angekündigt hatte, geht jedenfalls bald zu Ende: Seine satirische TV-Show "Neo Magazin Royale" soll am Donnerstag, 12. Mai, wieder zu sehen sein. In der letzten Märzsendung nahm die Böhmermann-Affäre ihren Anfang: Der Satiriker las darin ein Gedicht vor. Es hatte den Titel "Schmähkritik", widmete sich dem türkischen Präsidenten und enthielt zahlreiche Formulierungen, die unter die Gürtellinie zielten. Anspielungen auf Sex mit Tieren, Kinderpornografie und etliche Klischees über Türken inklusive.

Erdogan stellte Strafantrag wegen Beleidigung. Die türkische Regierung wandte sich mit dem förmlichen Wunsch nach Strafverfolgung auf Grundlage des Paragrafen 103 im Strafgesetzbuch an die Bundesregierung. Er stammt noch aus dem Kaiserreich und stellt die Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten unter Strafe. Allerdings muss in diesem Sonderfall die Bundesregierung für die Strafverfolgung eine Ermächtigung erteilen. Das hat sie getan. Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hatte Böhmermanns Gedicht außerdem früh als "bewusst verletzend" bewertet. Später sagte sie dazu: "Das war im Rückblick betrachtet ein Fehler."

dpa

Kultur Neues Album „Wutfänger“ - Silly über die AfD, Hass und Flüchtlinge

Früher war Silly fast nur im Osten bekannt, das hat sich geändert. Seit zehn Jahren ist Anna Loos die Frontfrau der Band. Ein Gespräch über alte Zeiten, das neue Album und Pegida. „Wutfänger“ lautet der Titel der Platte, die in der neuen Konstellation entstand. Sie erscheint am Freitag. Die Band kommt am Samstag zu einer Autogrammstunde nach Potsdam.

04.05.2016
Kultur Musikfestival in Eberswalde - „Jazz in E“ bekommt den Blues

Das Eberswalder Festival „Jazz in E“ erlebt vom Mittwoch bis Sonnabend seine 22. Auflage. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Musikfestes im Barnim auf dem Blues. Ihre ganz eigenen Visionen von einem „reifen“ Genre bieten diesmal Künstler aus Japan, Österreich und Kenia – samt „Übersetzungen“ in den Jazz.

03.05.2016

Rekordumsatz, Besucheransturm und ein Preis nach dem anderen: "Hamilton" ist am Broadway nicht mehr zu stoppen. Nun hat das Musical beste Chancen, gleich mehrere Tonys abzuräumen.

03.05.2016
Anzeige