Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Brecht-Erbin Barbara Brecht-Schall gestorben
Nachrichten Kultur Brecht-Erbin Barbara Brecht-Schall gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 04.09.2015
Sie war die Hüterin des Erbes: Barbara Brecht-Schall. Quelle: foto: dpa
Anzeige
Buckow

70 Jahre nach dem Tod eines Autors erlischt in Deutschland das Urheberrecht. Barbara Brecht-Schall, die Tochter des Dramatikers Bertolt Brecht und der Schauspielerin Helene Weigel, ist am Montag, 69 Jahre nach dem Tod ihres Vaters, gestorben. So muss sie nicht mehr erleben, dass Stücke wie die „Dreigroschenoper“ oder „Der kaukasische Kreidekreis“ aufgeführt werden, ohne dass sie daran einen Cent verdient und ohne dass sie gegen die Aufführung klagen kann.

Barbara Brecht-Schall, die 84 Jahre alt wurde, hat so manche Brecht-Aufführung in den letzten Jahrzehnten erfolgreich verhindert. Sie hat dafür gesorgt, dass die Brecht-Rezeption erstarrte. Ihr letzter Bannstrahl galt dem „Baal“ in der Regie von Frank Castorf am Münchner Residenztheater. Wegen „Eingriffen in den Originaltext“ mussten die Vorstellungen unterbleiben. Einen Kompromiss ließ sie sich aber abringen: Der „Baal“ durfte noch ein letztes Mal am 17. Mai 2015 in Berlin zum Theatertreffen aufgeführt werden, nachdem eine Jury die Inszenierung ausgezeichnet hatte. Eine zynische Initiative versteigerte vor dem Haus der Berliner Festspiele eine Karte für 135 Euro und versprach, den Erlös den „armen Brecht-Erben“ zu überweisen. Ins Parkett traute sich sogar die Brecht-Enkelin Johanna Schall, die in der Theaterwelt als Regisseurin bekannt ist. Ihr wird nachgesagt, dass sie den orthodoxen Umgang ihrer Mutter mit dem Brecht-Erbe recht kritisch gesehen hat, aber machtlos gewesen sei.

Barbara Brecht-Schall gehörte lange dem Berliner Ensemble an. Sie war mit dem Schauspieler Ekkehard Schall (1930– 2005) verheiratet, der von ihrem Vater 1952 persönlich aus der ostdeutschen Provinz als Darsteller an das berühmte Theater am Schiffbauerdamm geholt worden war und über die Jahrzehnte zum Brecht-Schauspieler schlechthin wurde.

Ekkehard Schall spielte sich durch das ganze Brecht-Repertoire. Mehr als 60 Rollen verkörperte er an allein am Berliner Ensemble. Privat lebte er mit Brecht-Tochter Barbara unter anderem im brandenburgischen Buckow (Märkisch-Oderland). Eine hohe Hecke trennte ihre Villa von dem benachbarten Brecht-Haus am Schermützelsee. Zwei Töchter entstammen der Ehe: Besagte Johanna Schall und die Kostümbildnerin Jenny Schall. Die beiden übernehmen nach Auskunft des Suhrkamp-Verlags nun den Vorsitz der Erben-GmbH und damit die Verwaltung des Dramatiker-Nachlasses.

Mit Bestürzung und Trauer reagierte das Berliner Ensemble auf den Tod von Barbara Brecht-Schall. „Als Wahrerin und Hüterin des Erbes ihres Vaters war Barbara Brecht-Schall eine konsequente und mutige, oft schwierige Verhandlungspartnerin“, erklärte Claus Peymann, der heute Direktor des Theaters am Schiffbauerdamm, dem Berliner Ensemble, ist. „Ihre Härte und Unerbittlichkeit, aber auch ihr Herz waren berühmt-berüchtigt“, sagte Peymann. „Barbara Brecht-Schall schützte und verteidigte – eine wahre „Jeanne d’Arc des Theaters“ – das Werk ihres Vaters, eines der bedeutendsten Dramatiker der Moderne.“ Und Peymann ergänzte: „Auch ihre Backkunst werden wir übrigens vermissen. Die Direktion freute sich Jahr für Jahr auf den selbstgebackenen Weihnachtsstollen von Barbara Brecht-Schall.“

Von Karim Saab

Kultur Das Buch „Und Liebe liebt niemals vergebens“ - Aquarelle zu Eva Strittmatters Liebesgedichten

Leidenschaft, Enttäuschung, Schmerz und Trauer: In dem kürzlich im Steffen Verlag erschienenen Buch „Und Liebe liebt niemals vergebens“ finden sich mehr als 40 Liebesgedichte der 2011 verstorbenen Lyrikerin Eva Strittmatter. Zu jedem hat der Berliner Hans-Jürgen Gaudeck ein Aquarell-Bild geschaffen. „Im malerischen Dialog zu ihren Texten“, wie er sagt.

04.09.2015

München/Hamburg (dpa) - Die Hamburger Hip-Hopper von Fettes Brot machen sich Sorgen um die Generation Schlager. "Wir machen uns Gedanken über unsere Gesellschaft, wenn sich in einer Zeit, wo es an allen Ecken und Enden brennt und viele verrückte Dinge passieren, ein Großteil dieser Gesellschaft darauf einigt, Schlagermusik wieder gut zu finden mit Texten, die keinerlei Stellung zu irgendwas beziehen und im schlimmsten Fall ein sehr veraltetes Weltbild propagieren", sagte Boris Lauterbach alias König Boris im Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa in München.

01.09.2015

Der Bundespräsident hat sich in Düsseldorf einen Überblick über die zeitgenössische Kunst Chinas verschafft. Er kündigt eine deutsche Ausstellung in China an.

01.09.2015
Anzeige