Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Brian De Palma beim Filmfest Venedig geehrt

Film Brian De Palma beim Filmfest Venedig geehrt

Der US-Regisseur Brian De Palma ist beim Filmfestival Venedig für sein Werk ausgezeichnet worden. Der 74-Jährige erhielt am Mittwochabend den Jaeger-LeCoultre Glory to the Filmmaker Award.

Voriger Artikel
Applaus und Sonne für Königin Silvia in Würzburg
Nächster Artikel
Festival Lollapalooza kommt nach Berlin

Die französische Schauspielerin Chiara Mastroianni überreichte Brian De Palma den Jaeger-LeCoultre Glory to the Filmmaker Award. Foto: Claudio Onorati

Venedig. Dieser wird an Regisseure vergeben, die mit ihren Werken das Kino der Gegenwart geprägt haben.

De Palma drehte so bekannte Filme wie den Horrorklassiker "Carrie: Des Satans jüngste Tochter" nach einem Stephen-King-Roman sowie das legendäre Mafiadrama "Scarface" mit Stars wie Al Pacino und Michelle Pfeiffer. De Palma wird an diesem Freitag (11.9.) 75 Jahre alt.

Von ihm stammt auch der erste Film der weltweit erfolgreichen "Mission: Impossible"-Reihe mit Tom Cruise. Außerdem führte De Palma Regie bei dem Thriller "Die Unbestechlichen" mit Kevin Costner, Sean Connery und Robert De Niro. Connery gewann dafür 1988 als bester Nebendarsteller den bisher einzigen Oscar seiner Karriere.

Festivaldirektor Alberto Barbera würdigte De Palma vorab als "einen der größten Innovatoren", der viel experimentiere und sich kreativen Freiraum schaffe. De Palmas Kino sei "ein Vergnügen für die Augen und gleichzeitig ein Spiel, das die Cinephilen fessele".

Beim Filmfest Venedig wurde nach der Preisverleihung die Dokumentation "De Palma" gezeigt. Die Filmemacher Noah Baumbach und Jake Paltrow arbeiteten dafür jahrelang mit De Palma zusammen und zeigten nun einen Einblick in dessen Leben und Arbeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?