Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Britin backt lebensgroßen Prinz George aus Kuchenteig

Buntes Britin backt lebensgroßen Prinz George aus Kuchenteig

Eine Britin hat eine lebensgroße Figur des zweijährigen Prinzen George aus Kuchenteig gebacken - und damit eine Goldmedaille bei einem Backwettbewerb in Birmingham gewonnen.

Voriger Artikel
Monique Schwitter erhält Schweizer Buchpreis
Nächster Artikel
Potsdams Linke will Hollywood zur Kasse bitten

In echt und aus Kuchenteig: Prinz George.

Quelle: Matt Dunham/Lara Clarke/Lara Mason/Tasty Cakes

London. Ihre auf den ersten Blick "lebensechte" Kreation ist gut 90 Zentimeter hoch und besitzt ein Gerüst aus Holz und Stahl. "Der Teig ist mit Zuckerguss überzogen und kann daher sehr lange halten", sagte die 29-jährige Lara Mason der Deutschen Presse-Agentur.

Gekleidet ist das Abbild der Nummer drei in der Thronfolge im britischen Königshaus mit einer kurzen roten Hose und einem weißen Hemd mit roten Strickereien - so wie der echte George kürzlich bereits bei der Taufe seiner Schwester Charlotte mit seinen Eltern Prinz William und Herzogin Kate erschien. Alles in allem habe sie 30 Stunden gebraucht, bis ihr Werk aus Teig, Schokoladen- und Zuckerguss fertig war.

"Nein, ich bin keine Berufs-Bäckerin, ich arbeite in einem Dienstleistungsunternehmen", erzählte die Frau aus der Ortschaft Walsall nördlich von Birmingham am Sonntag. Allerdings besitzt sie bereits Erfahrung mit der Backerei: Schon im vergangenen Jahr gewann sie bei dem Wettbewerb Preise - damals mit Kuchen-Figuren von Hollywood-Stars wie Jennifer Lawrence und Johnny Depp. Aufessen will sie ihr Werk auf keinen Fall. "Ich werde ihn ausstellen. Ich hoffe, dass er zehn Jahre lang halten kann."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?