Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Brühl und Thompson stellen Fallada-Adaption vor
Nachrichten Kultur Brühl und Thompson stellen Fallada-Adaption vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 15.02.2016
Die Schauspieler Mikael Persbrandt (l-r), Daniel Brühl, Emma Thompson, Brendan Gleeson und Regisseur Vincent Perez in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Bei der Berlinale haben Geschichten über Nazideutschland eine gewisse Tradition. Da waren die "Monuments Men" mit George Clooney oder "Der Vorleser" nach dem Roman von Bernhard Schlink mit Kate Winslet. In "Jeder stirbt für sich allein" rennt nun Emma Thompson über das Berliner Pflaster der 40er Jahre.

Gedreht wurde die Romanverfilmung des Schweizer Regisseurs Vincent Perez wie viele internationale Produktionen auch in der sächsischen Stadt Görlitz. Berlin sieht nicht mehr aus wie 1947, als Hans Falladas Buch erschien. Der Roman erlebte vor einigen Jahren eine Renaissance und wurde zum internationalen Bestseller. "Alone in Berlin", schon der Titel zieht.

Es geht um den Widerstand der kleinen Leute. Thompson (56, "Sinn und Sinnlichkeit") und ihr Filmpartner Brendan Gleeson (60, "Braveheart") spielen ein Arbeiter-Ehepaar aus dem Prenzlauer Berg, das mit Postkarten gegen die "Hitlerei" kämpft. Daniel Brühl (mit Schnauzbart) ist ihnen als Polizist auf den Fersen.

Brühl warnte bei der Berlinale vor einem Rechtsruck. Leider gebe es derzeit in Europa und gerade in Deutschland eine Bewegung zur politischen Rechten, sagte der 37-Jährige, der immer wieder in internationalen Filmen dabei ist. "Wir müssen vorsichtig sein, dass wir uns von rassistischen und faschistischen Ideen nicht vergiften lassen."

Thompson sagte, sie habe erst spät angefangen, über die Zeit zu lesen, und herausgefunden, dass viele Deutsche die Nazis selbst als Besetzer empfunden hätten. "Ich selbst bin ja mit so einer Art Gehirnwäsche groß geworden." London sei ziemlich nüchtern in den Nachkriegszeiten gewesen. Alle Filme, die sie gesehen habe, drehten sich um Deutschland, um den Krieg und "wie toll wir waren und wie wir die Nazis geschlagen haben", so die Britin.

Der Film ist im Rennen um die Trophäen dabei, die ersten Reaktionen beim Festival waren eher zurückhaltend. Weil die Fallada-Adaption auf Englisch produziert ist, gilt sie nicht als deutscher Beitrag im Wettbewerb. Der einzige dort ist das Abtreibungsdrama "24 Wochen" von Anne Zohra Berrached. Das war so bewegend, dass viele Zuschauer zum Taschentuch griffen.

Auch sonst gibt es in Sachen deutsches Kino einiges zu entdecken. Der Erfolgsregisseurin Doris Dörrie (60, "Männer") gelang mit "Grüße aus Fukushima" ein anrührend poetisches Drama. Eine junge Deutsche (Rosalie Thomass) hilft in der Nähe des Unglücksreaktors einer störrischen alten Japanerin (Japans Kinostar Kaori Momoi) beim Wiederaufbau ihres zerstörten Hauses. Die Schwarz-Weiß-Bilder sorgen für eine besondere Kraft.  

Jella Haase (23), die prollige Chantal in den "Fack Ju Göhte"-Filmen, wurde bei der Berlinale als europäischer Shooting Star gefeiert. Diesen Preis gewannen vor ihr schon Daniel Brühl, Anna Maria Mühe und Moritz Bleibtreu. Jannis Niewöhner (23), Shooting Star 2015, spielt dieses Jahr die Hauptrolle in "Jonathan" - einen jungen Mann, der seinen kranken Vater pflegt und ein Familiengeheimnis erfährt.

Julia Jentsch (37) hatte neben der Hauptrolle in "24 Wochen" noch einen zweiten Auftritt in dem Schuld-und-Moral-Drama "Auf Einmal", das in der Reihe Panorama gezeigt wurde. 2005 gewann Jentsch für die Rolle der Sophie Scholl den silbernen Bären bei der Berlinale. Sie wurde damals zum Gesicht des deutschen Films. War das ein Fluch oder ein Segen? "Ein Segen!", sagt sie heute. Das sei großartig gewesen, wie der Film angekommen sei, nicht nur in Deutschland.

Mal sehen, welcher Stoff dieses Mal nach der Berlinale international Karriere macht. Am Dienstag hat Hans Steinbichlers Verfilmung des Tagesbuchs der Anne Frank Premiere im Jugendprogramm. Die Titelrolle spielt Lea van Acken (16).

dpa

Kultur Better Call Saul: Interview mit Bob Odenkirk - „Ich werde jetzt in Europa erkannt. Unfassbar.“

Bereits 2015 hat die Serie „Better call Saul“ auf der Berlinale Deutschlandpremiere gefeiert. Auch dieses Jahr zeigt das Filmfestival den Auftakt zum „Breaking-Bad“-Nachfolger. Star ist Bob Odenkirk, der in der Serie als Anwalt krumme Nummern dreht, um sich über Wasser zu halten. Wir haben mit ihm über Moral, „Breaking Bad“ und die Zukunft des Fernsehens gesprochen.

15.02.2016
Kultur Facettenreich und detailverliebt - Jazztrio Berlin im River-Café Molchow

Jazz ist eben nicht nur Dixieland. Das zu beweisen, zogen die Musiker des Jazz-Trios Berlin am Sonntag im River-Café Molchow alle Register. Mit Schmelz und Schmackes arbeiteten sie sich durch die Jazzgrößen der Welt. Das Konzert ist das erste in der Reihe, die Café-Betreiber Tobias Netta für die Zukunft plant. Am 12. März geht es mit einem irischen Abend weiter.

15.02.2016

Schaulaufen auf Stöckelschuhen: 24 junge Frauen stehen im Finale zur Wahl der diesjährigen "Miss Germany". Um den Titel der Schönheitskönigin kämpfen Kandidatinnen aus ganz Deutschland im Alter von 18 bis 27 Jahren, wie die Organisatoren am Montag in Rust bei Freiburg mitteilten.

15.02.2016
Anzeige