Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Bud Spencer und Terence Hill noch immer Freunde

Literatur Bud Spencer und Terence Hill noch immer Freunde

Fast 50 Jahre nach ihrem ersten gemeinsamen Film "Gott vergibt...Django nie!" verbindet die Schauspieler Bud Spencer (86) und Terence Hill (76) noch immer eine tiefe Freundschaft.

Voriger Artikel
Claudia Michelsen bewundert ihre Mutter
Nächster Artikel
"Die Hölle": Wilde Verfolgungsjagd auf Wiens Straßen

Der italienische Schauspieler Bud Spencer in seiner Wohnung in Rom (Italien). Foto: Miriam Schmidt

Rom. "Wir telefonieren oft miteinander", sagte Spencer der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Wenn Hill in Italien sei, komme er stets zum Essen bei ihm und seiner Familie vorbei. "Wir beide lieben die Spaghetti al pomodoro von meiner Frau Maria", so der Neapolitaner. Die erste Begegnung mit Hill sei für ihn "wie ein Wunder" gewesen.

Denn im ersten gemeinsamen Film der beiden 1967 sollte Hill eigentlich gar nicht mitspielen, doch der ursprünglich vorgesehene Peter Martell verknackste sich am Abend vor Drehbeginn den Fuß. Von seinen insgesamt 128 Filmen machte Spencer nur 17 gemeinsam mit Hill - dennoch wurden die beiden Haudegen vor allem als Duo mit Prügekomödien wie "Vier Fäuste für ein Halleluja" weltberühmt. "Beide hatten persönlich Erfolg und auch Erfolge gemeinsam", beschreibt Spencers Sohn Giuseppe Pedersoli die Beziehung.

"Eifersüchteleien oder Neidgefühle" habe es in der Freundschaft der beiden Kinohelden nie gegeben, schreibt Spencer in seinem neuen Buch "Was ich Euch noch sagen wollte...", das am Montag als Weltpremiere in Deutschland erscheint. "Unsere Freundschaft war entstanden, bevor wir Könige der Kinokassen geworden waren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?