Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bukowskis Liebesgedichte auf Persisch
Nachrichten Kultur Bukowskis Liebesgedichte auf Persisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 20.08.2014
Der US-amerikanische Schriftsteller Charles Bukowski 1978 bei einer Lesung in Hamburg. Quelle: Cornelia Gus
Anzeige
Teheran

Die Gedichte, Kurzgeschichten und Romane des 1920 im rheinland-pfälzischen Andernach geborenen Amerikaners sind hauptsächlich autobiografisch und drehen sich meist um seine Erfahrungen mit Prostituierten, Sex und Alkohol. Unklar ist noch, inwieweit die Übersetzung am Original geblieben ist.

Im Iran müssen Bücher zunächst von einem Kontrollgremium im Kultusministerium genehmigt werden. Dieses Gremium hat sehr strenge Kriterien, insbesondere wenn es um erotische Inhalte geht. In solchen Fällen wird das Buch verboten oder ganze Passagen müssen weggelassen oder umgeschrieben werden. Eine Genehmigung kann auch noch nach der Veröffentlichung zurückgezogen werden.

Ein Beispiel ist der Roman "Erinnerung an meine traurigen Huren" von Gabriel Garcia Marquez. Statt Huren wurde im Titel der Begriff Schätzchen benutzt und die Veröffentlichung überhaupt ermöglicht. Kurz darauf hielt das Gremium das Buch doch für unmoralisch und "prostitutionsfördernd". Das Verbot weckte erst recht das Interesse der Iraner, die auf dem Schwarzmarkt den doppelten Preis bezahlten.

dpa

Der ehemalige FDP-Außenminister Hans-Dietrich Genscher litt während seiner berühmten Rede auf dem Balkon der bundesdeutschen Botschaft in Prag vor 25 Jahren an schweren Herzrhythmusstörungen.

20.08.2014

Am Anfang steht ein Bildschirm. Mae Holland bekommt ihn an ihrem ersten Tag beim "Circle", einem der innovativsten und bekanntesten Unternehmen der Welt. Der "Circle" weiß alles über seine Nutzer und bald auch über Mae: Wo sie sich aufhält, wie gut sie ihre Arbeit macht, ihren Puls, ihre Vorlieben sowieso.

20.08.2014

Mehr als 1000 deutschsprachige Schriftsteller protestierten in einem offenen Brief gegen die Methoden des Onlinehändlers Amazon. Sie werfen dem Konzern vor, gezielt Empfehlungslisten zu manipulieren und Bücher bestimmter Verlage verzögert auszuliefern, um höhere Rabatte durchzusetzen.

20.08.2014
Anzeige