Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bundestagspräsident beklagt Qualitätsverfall im TV
Nachrichten Kultur Bundestagspräsident beklagt Qualitätsverfall im TV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 27.10.2013
Norbert Lammert lehnt TV-Quotenorientierung ab. Quelle: Maurizio Gambarini.
Anzeige
Berlin

Wenn die Medien immer weniger ihrem eigentlichen Auftrag der seriösen Information nachkämen, stelle sich zunehmend die Frage, inwieweit das System der Rundfunkgebühren "weiter zu rechtfertigen ist".

In Deutschland gilt seit Jahresbeginn ein Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro pro Wohnung unabhängig von der Zahl der vorhandenen Empfangsgeräte. Grundlage dieser Abgabe ist der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag.

Lammert äußerte seine Kritik bei einer Laudatio auf den Fernsehmoderator Claus Kleber. Für seine Verdienste bekam der ZDF-Anchorman in der Bundesakademie für Sicherheitspolitik den Karl-Carstens-Preis. Lammert würdigte den Journalisten als einen "der auffälligsten, der meinungsbildenden und urteilsprägenden Journalisten in Deutschland". Mit seiner Art der Aufarbeitung von Themen und Sachverhalten habe Kleber sich über die Jahre eine besondere "Autorität" erarbeitet.

Lammert verwies auf ein Zitat des Moderators des "heute journals", wonach die Medien nicht nur fragen sollten, was die Leute sehen wollen: Es müsse auch darum gehen, "was sie sehen sollten". Damit sei das Problem der "realen Medienwelt" gut beschrieben, meinte der Bundestagspräsident: Die Standards des öffentlich-rechtlichen Rundfunks würden regelmäßig verfehlt. Dabei komme den Medien eine zentrale Rolle für eine funktionierende Demokratie zu.

Claus Kleber zeige mit seiner Arbeit allerdings, "dass es auch anders geht", ergänzte Lammert. Auch wenn Zuschauer nicht jeden Sachverhalt in den Nachrichten ganz verstehen könnten, vermittele Kleber gleichwohl den Eindruck: "Genau so werde es wohl gewesen sein."

dpa

Darmstadt (dpa) – Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff hat den renommierten Georg-Büchner-Preis verliehen bekommen. Die 59-Jährige erkunde "mit unerschöpflicher Beobachtungsenergie, erzählerischer Fantasie und sprachlicher Erfindungskraft die Grenzen dessen, was wir für unsere alltägliche Wirklichkeit halten", hieß es in der Begründung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am Samstagabend in Darmstadt.

27.10.2013

In Deutschland und weiten Teilen Europas ist die Sommerzeit am Sonntag zu Ende gegangen. In der Nacht wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Damit gilt für die nächsten fünf Monate die normale Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).

27.10.2013

Ohne einander haben sie es einfach nicht ausgehalten. "Untröstlich" sei er nach der letzten Aufführung eines gemeinsamen Theaterstücks mit seinem Kollegen Patrick Stewart 2009 in London gewesen, erklärte Ian McKellen jüngst dem US-Sender CBS.

27.10.2013
Anzeige