Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Bushido akzeptiert Geldstrafe
Nachrichten Kultur Bushido akzeptiert Geldstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 03.02.2016
Rapper Bushido muss zahlen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Wegen Steuerhinterziehung muss der Rapper Bushido (37, "Alles verloren") eine Geldstrafe von 135 000 Euro zahlen. Ein Strafbefehl gegen ihn sei rechtskräftig geworden, sagte die Sprecherin des Berliner Landgerichts, Lisa Jani, am Mittwoch.

Zum Inhalt des Strafbefehls machte sie mit Verweis auf das Steuergeheimnis keine Angaben. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Strafbefehl nach jahrelangen Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung beantragt. Da Bushido keinen Einspruch erhob, wurde die Strafe nun rechtskräftig. Andernfalls wäre es zu einem öffentlichen Strafverfahren gekommen. Das Management von Bushido wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Die Geldstrafe setzt sich aus Tagessätzen zusammen, die nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen berechnet werden. Wie viele Tagessätze bei dem 37 Jahre alten Rapper zugrunde gelegt wurden, sagte die Sprecherin nicht. Sie bestätigte aber, dass es mehr als 90 sind. Damit gilt der Musiker als vorbestraft.

Nähere Angaben wurden nicht gemacht, weil man daraus auf die Höhe des Einkommens schließen könnte - dies sei aber durch das Steuergeheimnis geschützt, sagte die Sprecherin.

Der Musiker hatte auch mit dem Lied "Stress ohne Grund" für Diskussionen gesorgt. 2013 wurde es auf den Index gesetzt. Im Sommer des Vorjahres entschied das Oberverwaltungsgericht Münster aber in einem Eilverfahren, dass der Song zu Unrecht auf dem Index für jugendgefährdende Medien stand.

Nach der Veröffentlichung des Songs hatte der damalige Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), der in dem Lied namentlich genannt wird, Anzeige erstattet. Eine Anklage wegen Volksverhetzung und Gewaltdarstellung wurde jedoch nicht zugelassen.

Im November 2015 standen Bushido und Shindy mit ihrem gemeinsamen Album "CLa$$ic" an der Spitze der deutschen Albumcharts.

dpa

Der italienische Stardirigent Riccardo Muti ist nach einem Sturz an der Hüfte operiert worden und hat alle Termine für die nächsten Wochen abgesagt. Dem 74-Jährigen gehe es nach dem Eingriff in einem Krankenhaus in der norditalienischen Stadt Ravenna gut, jedoch brauche er Zeit für die Rehabilitation, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

03.02.2016

Das 53. Berliner Theatertreffen ist jung und weiblich. Für das Besucher aus aller Welt anlockende Festival wählte die Jury jetzt die Teilnehmer aus.

03.02.2016

Die Moderatorin Nina Eichinger (34) wird Mutter. Die Tochter des verstorbenen Filmproduzenten Bernd Eichinger bekommt im Sommer ein Baby. Ihre Agentur bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte.

03.02.2016
Anzeige