Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Charts-Trend: Helene Fischer mit "Farbenspiel" vorn
Nachrichten Kultur Charts-Trend: Helene Fischer mit "Farbenspiel" vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 12.11.2015
Helene Fischer ist top. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Baden-Baden

In den Jahrestrends, deren Grundlage die Verkaufszahlen zwischen Januar und Anfang November sind, stehe Fischer erneut ganz oben, teilte GfK Entertainment in Baden-Baden mit. "Farbenspiel" führte bereits in den Jahren 2013 und 2014 die Jahreshitliste an.

Auch auf den nächsten Plätzen stehen deutschsprachige Alben: Sarah Connor folgt mit "Muttersprache" vor "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Vol 2", Santiano ("Von Liebe, Tod und Freiheit") sowie Frei.Wild ("Opposition").

In der Jahreswertung könnte sich Helene Fischer noch selbst mit ihrem am Freitag erscheinenden Album "Weihnachten" Konkurrenz machen. Auch die Veröffentlichung von Adeles neuem Album "25" steht in Kürze an.

Bei den Singles steht derzeit der OMI-Song "Cheerleader" im Remix von Felix Jaehn auf der Eins, gefolgt von "Are You With Me" von Lost Frequencies. Dritter ist Felix Jaehn Feat. Jasmine Thompson mit "Ain't Nobody (Loves Me Better)". Der "Shades of Grey"-Track "Love Me Like You Do" von Ellie Goulding folgt auf der Vier, und Fünfter ist "Lean On" von Major Lazer feat. DJ Snake & MØ.

dpa

Der Drummer Andy White, der bei der Version des Beatles-Hits "Love Me Do" das Schlagzeug gespielt hat, ist tot. Der "fünfte Beatle" starb am Montag im Alter von 85 Jahren im US-Bundesstaat New Jersey, wie der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf seine Frau Thea meldete.

12.11.2015

Paris (dpa) – Mehr als 140 Galerien aus 34 Ländern stellen seit Donnerstag auf der Weltmesse für Fotografie in Paris aus. Gezeigt werden im Grand Palais Bilder von über 3500 Fotografen.

12.11.2015

Zum Ende der Herbstauktionen in New York ist der Auktionsrekord für ein Werk von Cy Twombly gefallen. Sein Werk "Untitled" von 1968 ging am Mittwochabend in New York für 70,5 Millionen Dollar (65 Millionen Euro) weg.

12.11.2015
Anzeige