Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Chris Brown könnte Einreise nach Australien verwehrt werden
Nachrichten Kultur Chris Brown könnte Einreise nach Australien verwehrt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 24.09.2015
Hat Chris Brown nicht den richtigen Charakter für Australien? Foto: Marcel Antonisse
Anzeige
Sydney

Die australische Frauen-Ministerin Michaelia Cash sagte am Donnerstag (Ortszeit), die Regierung überprüfe, ob es angemessen sei, dem Musiker ein Visum auszustellen: "Diese Regierung hat keine Angst davor, Nein zu sagen." Die Tour ist für Dezember geplant.

Brown war 2009 nach einem Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna wegen Körperverletzung verurteilt worden. Im vorigen Jahr saß er wegen Handgreiflichkeiten mit einem Mann mehrere Monate im Gefängnis.

"Die Leute müssen verstehen, falls man gewalttätig wird und dann um wie Welt reisen will, dass es Länder geben wird, die sagen: "Du darfst nicht einreisen, weil du nicht den Charakter aufweist, den wir in Australien erwarten"", wurde Cash in australischen Medien zitiert. Premierminister Malcolm Turnbull sagte, er stimme mit dieser Einschätzung überein.

In diesem Jahr war bereits Boxer Floyd Mayweather die Einreise nach Australien verweigert worden, nachdem er für eine Reihe von Fällen häuslicher Gewalt und Angriffe auf Frauen verurteilt worden war.

dpa

Der Schriftsteller Clemens Meyer ("Im Stein") wird im Jahr 2016 neuer Mainzer Stadtschreiber. Als 32. Träger des mit 12 500 Euro dotierten Literaturpreises folgt er auf Feridun Zaimoglu, wie die Stadt Mainz und das ZDF in Mainz mitteilten.

24.09.2015

Mehr als 33 Millionen Euro: So viel Geld hat jemand aus Bayern beim Lotto gewonnen. Damit ist der Jackpot endlich geknackt worden - das hatte diesmal lange gedauert.

24.09.2015

Der britische Architekt David Chipperfield macht um die von ihm gestalteten Gebäude nach der Fertigstellung erst einmal einen großen Bogen. "Wenn ein Gebäude von mir fertig ist, kann ich es erst einmal nicht mehr sehen, weil mich jeder Stein daran erinnert, dass ich über Jahre mit Haut und Haaren mit diesem Projekt verwachsen war", sagte der 61-Jährige dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung".

24.09.2015
Anzeige