Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Christos "Floating Piers" sind ein Renner

Kunst Christos "Floating Piers" sind ein Renner

Der Andrang auf Christos neues Projekt "The Floating Piers" im norditalienischen Iseo-See bleibt auch einige Tage nach der Eröffnung gewaltig.

Für etwa 3000 Menschen sei die Reise zu den schwimmenden Stegen des Installationskünstlers vorerst auf dem Hauptbahnhof der naheliegenden Stadt Brescia zu Ende gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

Voriger Artikel
Helen Mirren verleiht Genesis-Preis an Perlman
Nächster Artikel
Schirn stellt Pioniere des Comic vor

Die «Floating Piers» von Christo sind beliebt.

Quelle: Michael Kappeler

Sulzano. Sie durften zunächst nicht weiter in Richtung des Sees fahren, weil die Region völlig überfüllt sei, hieß es. Freiwillige Helfer des Zivilschutzes kümmerten sich um die Menschen, hieß es.

Das Projekt war am vergangenen Samstag eröffnet worden. Bereits am ersten Tag waren 55 000 Menschen auf die Stege geströmt. Das gesamte Wochenende über mussten Zug- und Fährverbindungen immer wieder unterbrochen werden. Insgesamt werden bis zum 3. Juli bis zu einer Million Besucher erwartet.

Christo (81) und sein Team haben drei Kilometer lange Stege vom Ort Sulzano auf die vorgelagerte Insel Monte Isola und von dort zu dem kleineren Eiland San Paolo verlegt. Sie sind aus 220 000 Schwimmwürfeln zusammengesetzt und mit einem leuchtend gelben Stoff bezogen - und sollen das Gefühl geben, über Wasser zu wandeln.

Die "Floating Piers" sind gratis zugänglich und normalerweise rund um die Uhr geöffnet. Jedoch werden sie nach Angaben der Veranstalter in der Nacht zum Freitag ab Mitternacht für Wartungsarbeiten geschlossen. Sie öffnen wieder am Freitagmorgen um 07.30 Uhr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?