Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Cologne Conference mit Sorrentino-Film eröffnet

Medien Cologne Conference mit Sorrentino-Film eröffnet

Mit der Deutschlandpremiere des neuen Films von Paolo Sorrentino, "Ewige Jugend", ist am Freitagabend das Film- und Fernsehfestival Cologne Conference eröffnet worden.

Voriger Artikel
Neue Deutsche Weinkönigin kommt aus Baden
Nächster Artikel
Kaley Cuoco trennt sich von Ehemann

Paolo Sorrentino stellte «Ewige Jugend» mit Harvey Keitel (l) und Rachel Weisz auch beim Filmfestival in Cannes vor. Foto: Ian Langsdon

Köln. In der surrealen Komödie (deutscher Kinostart 26.11.) geht es um zwei alte Freunde, dargestellt von Michael Caine und Harvey Keitel, die einen Urlaub in einem schweizerischen Sanatorium verbringen. Der eine ist ein berühmter Dirigent, der andere ein berühmter Filmregisseur. Nun lassen beide noch einmal ihr Leben Revue passieren und stehen gleichzeitig vor der Herausforderung, endgültig loszulassen.

Der Oscar-Preisträger Sorrentino ("La Grande Bellezza – Die große Schönheit") wird in diesem Jahr bei der Cologne Conference mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet.

Die Cologne Conference feiert diesmal ihr 25-jähriges Bestehen. Beim ersten Mal war unter anderem die britische Ursprungsfassung der späteren Erfolgsserie "House of Cards" vorgestellt worden.

Festivalgründer Lutz Hachmeister sagte, die Technik und das Rezeptionsverhalten hätten sich in den 25 Jahren viel schneller entwickelt als die Inhalte.

Bis Donnerstag zeigt die Cologne Conference nun wieder "unabhängige Filmkultur und herausragendes Fernsehen". Im Programm dominieren Krimis und Produktionen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Cyberkriminalität oder staatliche Überwachung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?