Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Cologne Conference mit Sorrentino-Film eröffnet
Nachrichten Kultur Cologne Conference mit Sorrentino-Film eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 26.09.2015
Paolo Sorrentino stellte «Ewige Jugend» mit Harvey Keitel (l) und Rachel Weisz auch beim Filmfestival in Cannes vor. Foto: Ian Langsdon
Anzeige
Köln

In der surrealen Komödie (deutscher Kinostart 26.11.) geht es um zwei alte Freunde, dargestellt von Michael Caine und Harvey Keitel, die einen Urlaub in einem schweizerischen Sanatorium verbringen. Der eine ist ein berühmter Dirigent, der andere ein berühmter Filmregisseur. Nun lassen beide noch einmal ihr Leben Revue passieren und stehen gleichzeitig vor der Herausforderung, endgültig loszulassen.

Der Oscar-Preisträger Sorrentino ("La Grande Bellezza – Die große Schönheit") wird in diesem Jahr bei der Cologne Conference mit dem Filmpreis Köln ausgezeichnet.

Die Cologne Conference feiert diesmal ihr 25-jähriges Bestehen. Beim ersten Mal war unter anderem die britische Ursprungsfassung der späteren Erfolgsserie "House of Cards" vorgestellt worden.

Festivalgründer Lutz Hachmeister sagte, die Technik und das Rezeptionsverhalten hätten sich in den 25 Jahren viel schneller entwickelt als die Inhalte.

Bis Donnerstag zeigt die Cologne Conference nun wieder "unabhängige Filmkultur und herausragendes Fernsehen". Im Programm dominieren Krimis und Produktionen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Cyberkriminalität oder staatliche Überwachung.

dpa

Jubel im Weinbaugebiet Baden: Nach fast zwei Jahrzehnten stellt die Region wieder die Deutsche Weinkönigin. Josefine Schlumberger war die jüngste der zwölf Kandidatinnen.

26.09.2015

Gelungener Auftakt für die neue Reihe „Cinéma privé“ im Filmmuseum Potsdam. Ex-“Tatort“-Kommissar Dominic Raacke plauderte mit Radio-Eins-Moderator Knut Elstermann über den 1929 in Babelsberg gedrehten Stummfilm „Die Büchse der Pandora“ von G.W. Papst.

28.09.2015

Belgiens Ex-Königin Paola leidet an Herzrhythmusstörungen. Das bestätigte der Königspalast am Freitag zum ersten Mal und klärte damit schon länger bekannte Gesundheitsprobleme der gebürtigen Italienerin auf.

25.09.2015
Anzeige