Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Conni"-Erfinderin freut sich über Till Schweigers Tochter Emma
Nachrichten Kultur "Conni"-Erfinderin freut sich über Till Schweigers Tochter Emma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 18.07.2015
Till Schweigers Tochter Emma soll die Hauptrolle im «Conni»-Kinofilm übernehmen. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige

"Wenn man ein anderes, noch völlig unbekanntes Mädchen genommen hätte, dann wäre sie womöglich ständig auf die Rolle der Conni festgelegt gewesen", sagte die 57 Jahre alte Autorin Liane Schneider aus Garbsen bei Hannover der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Mittlerweile gibt es neben den bekannten Pixi-Büchern mit einer Gesamtauflage von weit über 20 Millionen auch zahlreiche Hörspielkassetten, eine TV-Serie, ein Musical und demnächst den Kinofilm.

Schneider kann gut verstehen, dass Eltern manchmal von ihren Büchern genervt sind: "Natürlich geht Eltern ein Buch, das sie x-mal vorlesen müssen, auf den Keks. Das ist doch völlig normal. Aber für Kinder ist Wiederholung wichtig, das fördert das eigene, selbstständige Lesen."

Dass Eltern zudem Geschichten wie "Conni geht zum Arzt" oder "Conni backt Pizza" als etwas schlicht empfinden, sei für sie nicht nachvollziehbar. "Manchen Autoren mögen diese Geschichten vielleicht banal erscheinen - aber sie sind es nicht. Nicht für Kinder." Erfunden hat Schneider die Figur "Conni" einst für ihre eigene Tochter Conni, als diese 1990 in den Kindergarten kam.

dpa

Kim Basinger in der Rolle einer Frau, die sich verzweifelt ein Kind wünscht: Viele Jahre haben Maria und Peter versucht, Eltern zu werden. Die Ärzte sagen, dass sie inzwischen zu alt sei.

20.07.2015

Drei Jahre nach dem Erfolg der Stripper-Story "Magic Mike" kehrt Schauspieler Channing Tatum wieder leicht bekleidet auf die Kinoleinwand zurück. In der Fortsetzung "Magic Mike XXL" will der frühere Stripper Mike (Tatum) mit seinen damaligen Kollegen eine letzte Show geben - und macht sich dazu mit ihnen auf die Reise dorthin.

20.07.2015

Sonderlich beliebt ist Leo Weiß nicht im Bunde seiner Klassenkameraden. Und das, obwohl Leo doch der Älteste ist. Seine Leistungen in der Schule sind wenig befriedigend, also wird er von den Eltern auf eine andere Schule geschickt.

20.07.2015
Anzeige