Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Costellos "Erinnerungsschwarte": Vom Punk ins Weiße Haus

Literatur Costellos "Erinnerungsschwarte": Vom Punk ins Weiße Haus

Elvis Costello hat es vom umtriebigen Rockstar zum allseits geachteten Pop-Universalgelehrten gebracht. In seiner 800-Seiten-Autobiografie geht es intelligent, witzig und eine Nummer zu chaotisch durch die Lebens- und Musikgeschichte des Briten.

Voriger Artikel
Quentin Tarantino enthüllt Stern auf dem Walk of Fame
Nächster Artikel
Gerhard Richter kritisiert Entwicklung des Kunstmarktes

Elvis Costello hat viel zu erzählen.

Quelle: Britta Pedersen

Berlin. "Erinnerungsschwarte" nennt Elvis Costello selbstironisch und entspannt sein Mammutwerk über das eigene Leben als Punk-, Rock-, Pop-, Jazz- und in -zig anderen Sparten rastlos aktiver Musiker. Stolze 780 Seiten geht es in "Unfaithful Music - Mein Leben" durch die 61 Jahre eines bewegten Lebens.

Von der Geburt als Sohn eines Tanzorchestersängers über den Aufstieg zum Rockstar bis zum jetzigen Status als eine Art "Elder Statesmen" der Populärmusik: Costello spielt als umfassend gebildeter Musikvermittler im Weißen Haus vor Präsident Obama zu Ehren des geadelten Kollegen Sir Paul McCartney auf. Er hat in Stockholm Schwedens König Carl Gustaf bei einer Preisverleihung in wohlgesetzten Worten erklärt, warum Burt Bacharachs Hits wie "Do You Know The Way To San José" musikalisch fast dieselbe Klasse halten wie eine Fuge von Bach.

Mit Bacharach hat Costello selbst hochgelobte Musik fabriziert, mit Ex-Beatle McCartney Popsongs komponiert, einen Zyklus für das klassische Brodsky-Quartett geschrieben und mit dem genialen Jazz-Trompeter Chet Baker gesungen. Er hat Lieder für die Mezzo-Sopranistin Sofie von Otter verfasst, mit seinen Bands The Attractions und den Imposters Hitparaden gestürmt und vor zwölf Jahren die berühmte Jazz-Pianistin und -Sängerin Diana Krall zusätzlich auch noch geheiratet.

Klar, dass es da viel zu erzählen gibt. Dieser Meister des musikalischen Eklektizismus kann sich als Schreiber genauso intelligent, ideenreich und wortgewandt äußern wie musikalisch. Wenn er doch nur etwas mehr Übersicht für den Leser geschaffen und den Drang zum Erzählen ein bisschen gezähmt hätte. Es geht hier ohne erkennbare chronologische oder innere Logik kreuz und quer durch Costellos Werdegang. Gerade hat man den Aufstieg der Attractions zum Punk- und New-Wave-Erfolg Mitte der 70er nachvollzogen, da geht es plötzlich unvermittelt zurück zu längst verblichenen Vorfahren bis zum Urgroßvater des 1954 in London als Declan Patrick MacManus geborenen Musikers. Um dann auf einmal wieder ein neues, gewagtes musikalisches Projekt mit weltberühmten Partnern bestaunen zu dürfen.

Schade auch, dass Costello offenbar Vollständigkeit bei der Aufzählung seiner Aktivitäten, vor allem denen mit namhaften Mitstreitern, wichtig gewesen zu sein scheint. Das ermüdet. Wo doch dieser Mann mit seinen literarischen Fähigkeiten locker mit denen von Bob Dylan in seinen "Chronicles", denen von Patti Smith in ihren Erinnerungen "Just Kids" und erst recht mit denen von Keith Richards in seinem viel gelobten "Life" mithalten kann.

Elvis Costello, Unfaithful Music - Mein Leben, Berlin Verlag, 784 Seiten, 29,99 Euro, ISBN 978-3-8270-1226-5

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?