Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Potsdamer Sänger hofft auf Hilfe von Fans
Nachrichten Kultur Potsdamer Sänger hofft auf Hilfe von Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.08.2014
Quelle: Felix Broede
Anzeige
Potsdam

2012 war ein besonderes Jahr für Hannes Kreuziger. Als der Potsdamer Musiker von einem Fan erfuhr, der im Koma lag, setzte er sich ans Klavier und nahm eine Version seines Lieds „Nie verloren“ auf. Die MP3 wurde dem Fan vorgespielt und der wachte tatsächlich auf. Freunde und Familie hatten an dieses Wunder schon nicht mehr geglaubt. „Teil von so einer Geschichte zu sein, das ist ein Riesengeschenk“, findet Hannes Kreuziger. „Es hat mir verdeutlicht, dass es meine Aufgabe ist, nicht nur zu unterhalten, sondern auch tief zu berühren.“

Schon seit seinem achten Lebensjahr macht Hannes Kreuziger Musik. Heute präsentiert er klugen, deutschsprachigen Klavierpop, der ehrlich und mit einer Prise Melancholie daher kommt. Alltägliches beschreibt er mit eigenem, feinem Humor. Kreuzigers Texte sind mal gefühlsduselig, mal bittersüß, dann wieder mit einem Augenzwinkern versehen, seine Refrains möchte man schon beim dritten Hören mitsingen. „Meine Musik ist echt, ungebremst, genau so, wie es aus mir herauskommt“, sagt der 40-Jährige. Wichtig ist ihm dabei vor allem eins: „Ohne Umwege übers Gehirn direkt ins Herz singen.“

Auch der Fernsehsender Sat 1 berichtete über die Geschichte des Komapatienten. Daraufhin stieg die von Ingo Politz produzierte EP „Nie verloren“ auf Platz 70 in die iTunes-Download-Charts ein. Ingo Politz war es auch, der Hannes Kreuziger nun zu „Musicstarter“ einlud. „Musicstarter“ ist eine Plattform für Crowdfunding und gleichzeitig ein professionelles Musiklabel. Hinter Crowdfunding steckt die Idee, dass jeder – in diesem Fall die Fans – über die Realisierung eines Projekts entscheiden kann.

Kreuziger zögerte nicht lange mit seiner Zusage: „Crowdfunding ist die Zukunft“, sagt er. „Früher musste man doch abwägen: Wird die Platte ein Erfolg oder nicht? Heute dreht man den Spieß einfach um.“ Sollte er die geforderten 30.000 Euro zusammenbekommen, steht Musicstarter mit Know-how zur Seite und hilft bei der Vermarktung seiner CD.

Genau 90 Tage hat er noch seit Mittwoch Zeit, Spenden für ein neues Album zu sammeln. Jeder, der seine Musik gut findet, kann ihn mit einer Spende unterstützen. Für fünf Euro gibt es eine persönliche Autogrammkarte, für zwölf Euro das Album zum Download, für 15 die signierte CD. Wer noch tiefer in die Tasche greifen will, kann sich beispielsweise für 1000 Euro ein persönliches Konzert sichern, für 3000 Euro einen eigens von ihm für den Spender geschriebenes Lied. Das höchste Gut: Die lebenslange Eintrittskarte für seine Konzerte ist für 4000 Euro zu haben. „Und ich hab noch richtig lange vor, Musik zu machen“, verspricht er.

Die durch Crowdfunding realisierte CD wäre Hannes Kreuzigers viertes Album, zuvor hat er seine Platten in Eigenregie produziert. Seit fünf Jahren lebt Hannes Kreuziger in Potsdam, einen Tag vor seinem Umzug lernte er seine heutige Frau kennen. Gemeinsam mit seiner und deren Tochter lebt er heute in Klein Glienicke. „Supertoll“ findet er die Landeshauptstadt: „Großstadtflair, Weltkulturerbe und Natur – was will man mehr?“

Gutscheine für Fans

  • MAZ-Leser können einen 5-Euro-Gutschein für Musicstarter erhalten und damit einen der elf dort gelisteten Musiker unterstützen. Dazu eine E-Mail (Betreff "Startguthaben") an post@hanneskreuziger.de.
  • Info: www.musicstarter.de/hanneskreuziger
  • Das nächste Konzert: Am 29. August im Zimmer 16 in der Florastraße 16 in 13187 Berlin.

Von Anne-Kathrin Fischer

Gut fünf Jahre nach dem Tod von Michael Jackson ist ein neues Musikvideo des "King of Pop" veröffentlicht worden. Am Donnerstag wurde per Twitter ein gut vier Minuten langer Clip zum Titel "A Place with No Name" publiziert.

14.08.2014

Herbert Grönemeyer (58) hat es mit dem offenherzigen Menschenschlag im Ruhrgebiet nicht immer leicht gehabt. Einmal sei er mit einem Vertreter seines Musikverlags EMI in einem Bochumer Musikgeschäft gewesen, um für sein Album "4630 Bochum" zu werben, erinnerte sich der Sänger und Komponist in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) vom Donnerstag.

14.08.2014

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (30) ist einem Internet-Trend gefolgt und hat sich einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf geschüttet. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, habe ihn zu der Aktion im Rahmen der "Ice Bucket Challenge" aufgefordert, sagte der Milliardär in einem Video, das er am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.

14.08.2014
Anzeige