Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Crowdfunding für ukrainisches Jugendorchester
Nachrichten Kultur Crowdfunding für ukrainisches Jugendorchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 03.08.2015
Junge Musiker proben für ein Konzert. Quelle: Promo
Anzeige
Berlin/Kiew

Noch ist es nicht ganz geschafft, noch fehlen dem Symphonieorchester der Tschaikowski Musikakademie in Kiew 796 Euro, damit es seine Reise nach Berlin antreten und Teil des diesjährigen Young Euro Classic-Programms sein kann. Insgesamt 7 000 Euro werden benötigt, um die 80 jungen Musiker per Bus und Bahn von der Ukraine nach Deutschland zu bringen – eine fast dreitägige Reise über 1 500 Kilometer.

Bereits zum dritten Mal sind die Musiker aus der Ukraine bei den Young Euro Classic – dem Festival der weltweit besten Jugendorchester – dabei. So schwierig wie in diesem Jahr war ihre Anreise jedoch noch nie. Staatliche Mittel werden gekappt und fließen in den Militärhaushalt. Eine Lösung musste her und so entstand die Idee des Crowdfundings. Im Internet kann seit Ende Juli gespendet werden, 6 204 Euro innerhalb von neun Tagen sind auf diese Weise bereits zusammengekommen.

Eine, die sich schon sehr auf den Besuch in Deutschland gefreut hat, ist die 23-jähirge Ukrainerin Natalia Koliada. Sie spielt Geige im Orchester und sagt: „Für mich und mein Orchester ist Young Euro Classic sehr wichtig. Unsere Teilnahme wäre ein Beweis dafür, dass wir in dieser für die Ukraine schwierigen Zeit nicht vergessen werden.“ Sie habe immer gedacht, dass sie den Krieg nur durch ihre Schulbücher kennenlernen müsste, sagt Natalia. Aber nun sei er seit 2014 auch in ihrem Heimatland zur Wirklichkeit geworden.

Nazar Todovitskyi ist ebenfalls Student an der Tschaikowski Musikakademie: „Für meine Akademie und für mich ist es eine große Ehre, an so einem internationalen Festival in Berlin teilzunehmen. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung aus alles Welt, die unser Land jetzt braucht.“ Er hoffe sehr, dass Frieden in sein Land komme, sagt Nazar. Auch auf die Frage, warum die ukrainische Musik bei den Young Euro Classic vertreten sein soll, weiß der Student sofort eine Antwort: „Die ukrainische Musik ist durch ihre Güte und schöne Atmosphäre berühmt und in der ganzen Welt bekannt. In dieser schwierigen Zeit sind wir besonders dankbar dafür, dass wir die Ukraine musikalisch auf solch einem internationalen Festival präsentieren können.“

Die Musikakademie hat ihren Sitz direkt auf dem Kiewer Majdan-Platz, wurde im Februar 2014 kurzzeitig von Demonstranten besetzt und zur Sanitätsstelle umfunktioniert. Bis heute herrschen auf dem Unabhängigkeitsplatz blutige Kämpfe. Aber, die Musik gebe ihnen Energie, um an eine bessere Zukunft ihres Landes zu glauben, sagen die Musiker und proben seit Wochen für ihren möglichen Auftritt in Deutschland.

Young Euro Classic findet in diesem Jahr vom 6. bis 23. August in Berlin statt - im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Fast 1 500 junge Künstler werden beim Festival der besten Jugendorchester der Welt dabei sein. Sie kommen aus über 40 Nationen, unter anderem aus Russland, der Türkei, England, Norwegen, Schweden, Israel, China und Deutschland.

Info: Spenden kann man unter www.indiegogo.com oder direkt auf das Konto des Deutschen Freundeskreises e.V., IBAN: DE 52100 50000 09500 21580 bei der Berliner Sparkasse. Verwendungszweck: „Crowdfunding YEC“.

Von Josephine Mühln

Metal-Bands von Brasilien bis Schweden haben den Fans beim Wacken Open Air am Freitag eingeheizt. Mit Symphonic Metal begeisterte die niederländische Band Epica bereits am Vormittag, als sie den Fans nach einer durchfrorenen Nacht eine Pyroshow lieferte.

31.07.2015

Der legendäre Toningenieur und 21-fache Grammy-Preisträger Al Schmitt (85) wird mit einem Stern auf Hollywoods "Walk of Fame" geehrt. Nach Mitteilung der Betreiber vom Donnerstag wird der Musikproduzent am 13. August mit einer Plakette auf dem berühmten Bürgersteig geehrt.

31.07.2015
Kultur MDR-Dokumentation - Drama um Lotte Ulbricht

Mit einer Dokumentation um Lotte Ulbricht, der Frau von Walter Ulbricht, des späteren Staatsratsvorsitzenden der DDR, setzt der Mitteldeutsche Rundfunk seine Serie zur Geschichte Mitteldeutschlands fort. Am Sonntagabend (20.15 Uhr) geht es um die Tragödie ihrer Adoptivtochter Beate. Zu einer sozialistischen Musterfamilie reichte es nicht. Das Kind rebellierte.

03.08.2015
Anzeige