Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur DDR-Kultsänger kämpft sich zurück ins Leben
Nachrichten Kultur DDR-Kultsänger kämpft sich zurück ins Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 19.09.2017
Holger Biege ist nach einem Hirnschlag auf den Rollstuhl angewiesen. Seine Ehefrau Cordelia Biege unterstützt ihn rund um die Uhr. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Kleinen

Er war eine Kultfigur in der DDR und begeisterte Millionen: Holger Biege. Mit seinem unverwechselbaren, gefühlvollem Stil und tiefgründigen, beinahe lyrischen Texten wurde er zum Star. Sein erstes Album ist mit Nummer-1-Hits wie „Sagte mal ein Dichter“ oder „Dynamit“ in Erinnerung geblieben. Dienstag feiert der Liedermacher, Dichter und Komponist seinen 65. Geburtstag in Bad Kleinen in Nordwestmecklenburg.

Zum Mikrofon greifen allerdings andere Musiker wie Thomas Putensen, denn Holger Bieges Stimme ist weitgehend verstummt. Mehr als fünf Jahre ist es her, als ein Schlaganfall das Leben des Künstlers aus der Bahn warf. Zunächst standen die Erholungschancen gut. Dann aber fiel er aus seinem Krankenbett und erlitt einen Stammhirnschlag, verriet seine Ehefrau Cordelia Biege später.

Finger bedienen das Klavier nicht mehr, das er virtuos spielte

Seitdem ist der Mann, der 1983 nach einem Gastspiel in der BRD seiner Heimat in der DDR den Rücken kehrte und Dienstag in der Nähe von Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) lebt, ein Pflegefall. 24 Stunden umsorgt ihn seine Frau. Dazu kommen Physio-, Ergo- und Sprachtherapien. Ohne Rollstuhl geht nichts, denn Biege ist gelähmt. Seine Finger wollen sich nicht mehr auf dem Klavier bewegen, das er einst virtuos spielte. „Das Schlimmste ist seine Schluckstörung. Es wird wahrscheinlich Jahre dauern, bis er wieder sprechen und singen kann“, so Cordelia Biege auf der Künstlerwebseite. Nur ein „klein wenig“ könne er sich verständlich machen, sagt Thomas Putensen, der durch das Geburtstagsprogramm führt und betont, dass der Sänger in Mecklenburg-Vorpommern einen Freundeskreis aus alter und neuer Verbundenheit hat.

Dass der gebürtige Greifswalder Biege willensstark ist, zeigen kleine Fortschritte wie diese. Schritt um Schritt kämpft er sich seit dem Schicksalsschlag zurück in ein Leben, das er der Musik verschrieb.

Einer, „der aus der Masse hervorsticht“

Seine Fans sind ihm treu. „Für mich immer ein Ausnahme-Künstler: Holger, der aus der Masse hervorsticht“, schreibt Christiane Hartung auf der Facebookseite des Sängers

Sein musikalisches Werk würdigt der NWM-Verlag Grevesmühlen. Zum Geburtstag bringt er das Holger-Biege-Liederbuch „Deine Liebe und mein Lied“ mit einer CD mit 18 der größten Hits heraus, wie Verleger Ulf-Peter Schwarz ankündigte. Der ist selbst bekennender Fan und inzwischen auch ein Freund des Musikers. Das Buch erscheint in einer Auflage mit 500 Exemplaren. Es gibt neben musikalischen Impulsen Einblicke in das Leben des Mannes, der zeigt, dass man Tiefpunkte überwinden kann – wenn auch langsam.

Von Christin Iffert und Birgit Sander

Die Waldgeister feiern: Monika Ehrhardt-Lakomy, die Autorin des „Traumzauberbaums“ und Witwe von Reinhard „Lacky“ Lakomy, setzt das Gemeinschaftswerk des Künstlerpaares fort.

18.09.2017

Mit großem Tempo und schnellen Schnitten und Kampfszenen brachte Regisseur Jakob Lass das deutsche Kino in Gang, als er seinen Film „Tiger Girl“ vorstellte. Dafür wird der Absolvent der Babelsberger Filmuni nun mit einer Nominierung für den Nachwuchspreis „First Steps“ belohnt – ebenso wie seine Hauptdarstellerin Ella Rumpf.

17.09.2017

Es ist ein Stück über Geschichte, die Heimat, über Familienbande und über eine Lebensbilanz, die hart ausfällt. Das Stück „Das Wasser im Meer“ feierte am Hans-Otto-Theater Premiere. Ein schlüssiges Panorama deutscher Familienabgründe und eine bemerkenswerter Auftakt von Intendant Tobias Wellemeyer in seiner letzten Saison in Potsdam.

15.03.2018
Anzeige