Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
DDR-Schlagerstar Ina-Maria Federowski ist tot

Krebstod mit 67 DDR-Schlagerstar Ina-Maria Federowski ist tot

Sie wurde nur 67 Jahre alt: Die DDR-Schlagersängerin Ina-Maria Federowski ist am vergangenen Donnerstagabend in der Berliner Charité ihrem Krebsleiden erlegen. Nach Angaben des Witwers wird sie auf der Insel Rügen an der Ostsee beigesetzt.

Voriger Artikel
Leere Ränge: Helge Schneider nimmt’s mit Humor
Nächster Artikel
Zombie-Film-Vater George A. Romero ist tot

Ina-Maria Federowski bei der Aufzeichnung der MDR-Gala „Die Traumshow“ im Jahr 1999.

Quelle: dpa

Berlin. „Singen ist eine Frage der Seele und des Wohlbefindens.“ Der Satz auf ihrer Homepage war das Credo von DDR-Schlagersängerin Ina-Maria Federowski. Am Abend des 13. Juli starb sie mit 67 Jahren an den Folgen einer Virusinfektion in der Berliner Charité, bestätigte ihr Ehemann Gerd-Roderich Schmidt am Sonntag. Zuerst hatte bild.de über den Tod der Musikerin berichtet. Sie hinterlässt auch eine erwachsene Tochter. Nach Angaben des Witwers wird die Sängerin auf der Insel Rügen an der Ostsee beigesetzt. „Das war ihr Wunsch.“

Federowski wurde im September 1949 in Freital bei Dresden geboren und absolvierte nach dem Abitur eine Lehre als Gärtnerin. Später machte sie ihr Hobby zum Beruf und studierte Gesang an der Musikhochschule Dresden. Ihr erstes Engagement hatte sie an der Staatsoperette. Nebenher machte sie auf Kleinkunstbühnen und im Varieté Musik - von Abba bis Karat. Beim DDR-Nachwuchsfestival „Goldener Rathausmann“ gewann sie den ersten Preis.

Publikumsliebling der DDR

Mehr als 200 TV-Auftritte machten die Musikerin zum Publikumsliebling und einer der erfolgreichsten Schlagersängerinnen der DDR. Die Wahl-Dresdnerin gastierte auch bei internationalen Festivals bis nach Chicago - mit gefühlvollen Balladen, lebensfrohen Schlagern und rockigen Stücken. Hits wie „Gegensätze ziehn sich an“, „Man lernt nie aus“ oder „Warum können wir nicht wie Kinder bleiben“ haben Ohrwurm-Potenzial.

Nach 1990 wurde es mangels Angeboten ruhiger um die Sächsin, die Krimis liebte und Kaffeemühlen sammelte. „Aber sie hat ihren Beruf nie aufgegeben“, sagte ihr Mann, ein Psychologe. Mitte der 1990er Jahre ging Federowski wieder ins Studio und auf die Bühne, sang bei Betriebsfesten und Autohaus-Eröffnungen. Das Singen hat sich Ina-Maria Federowski auch von ihrer Erkrankung nicht nehmen lassen - fast bis zuletzt ist sie noch aufgetreten.

Von Block/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Worüber machen Sie sich am meisten Sorgen?