Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dada im Dialog mit Afrika - Ausstellung in Berlin
Nachrichten Kultur Dada im Dialog mit Afrika - Ausstellung in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 04.08.2016
Eine Maske in der Berliner Ausstellung zum 100. Geburtstag des Dadaismus. Quelle: Sophia Kembowski
Anzeige
Berlin

"Die Werke begegnen sich auf Augenhöhe, es gibt keine Hierarchie", sagte Museumsdirektor Thomas Köhler am Mittwoch vor der Ausstellungseröffnung. Die Schau entstand in Zusammenarbeit mit dem Züricher Museum Rietberg, das auf außereuropäische Kulturen spezialisiert ist. Zuvor war sie in der Schweiz zu sehen.

Herausragendes Beispiel ist Hannah Höchs Collagenserie "Aus einem ethnographischen Museum" (1930), die sich etwa vom Torso einer jahrhundertealten kambodschanischen Göttin zu einer grotesk anmutenden Frauenfigur inspirieren lässt. Weiter vertreten sind beispielsweise die Dada-Vorreiter Hans Arp, Marcel Janco, Hugo Ball, Emmy Hennings, Tristan Tzara und Richard Huelsenbeck.

Die Dada-Bewegung war in Reaktion auf den Ersten Weltkrieg entstanden. Nach Angaben von Kurator Ralf Burmeister forderten ihre Vertreter den radikalen Bruch mit einer Kultur, die die Gräuel des Krieges zugelassen hatte. "Nicht-westliche Ausdrucksformen waren eine Möglichkeit, sich von der eigenen zivilisatorischen Kette zu lösen."

dpa

Eine Filmwelt aus Pappe haben Studenten der Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“ für den Kurzfilm „Mascarpone“ gebaut. Die Gangsterfilm-Hommage befindet sich momentan in der Fertigstellung.

03.08.2016

Vor knapp 20 Jahren sicherte sich Mel Gibson (60) die Filmrechte zu dem Buch "The Professor and the Madman" (dt. Titel: "Der Mann, der die Wörter liebte").

04.08.2016

Die Besetzung für den Independent-Film "Beatriz At Dinner" wächst weiter an. Laut "Deadline.com" stoßen Chloe Sevigny (41), Salma Hayek (49) und Jay Duplass (43) zu John Lithgow (70) und Connie Britton (49).

04.08.2016
Anzeige