Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Das Nachrichtenmagazin lädt zum Bürgerfest
Nachrichten Kultur Das Nachrichtenmagazin lädt zum Bürgerfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 26.04.2017
Die Moderatoren Marc Langebeck, Tatjana Jury und Dirk Platt (v.l.). Quelle: Foto: Julian Stähle
Potsdam

Tatjana Jury hat einen Alptraum, der sie mindestens einmal jährlich quält: Es ist 19.25 Uhr, sie war noch nicht in der Maske, sie weiß nicht, welche Themen gleich in der Sendung laufen und die Redakteure kümmern sich nicht um sie. Die Frontfrau von „Brandenburg aktuell“ lacht. Mehr als 3000 Sendungen hat die 53-Jährige moderiert, sie ist das Gesicht des RBB-Nachrichtenmagazins, das jetzt seinen 25. Geburtstag feiert, und von Anfang an dabei. „Ich werde auf der Straße angesprochen, Leute sagen mir direkt, dass ihnen gestern mein Blazer nicht gefallen hat“. Die gebürtige Berlinerin, die nun in der Nähe von Königs Wusterhausen lebt, ist einiges gewöhnt: Sie bekommt Heiratsanträge, wurde aber auch schon von Stalkern belästigt.

Am 2. Mai 1992 begrüßten die Moderatoren die ersten Zuschauer. Damals war das Studio noch hellblaugestreift, mit zwei Tischen und einem Fernsehgerät zur Dekoration, der Vorspann mit rotem Adler, blauer Wolke und grüner Wiese. Mittlerweile hat sich die Dekoration mehrfach geändert, heute präsentiert sich das Fernsehstudio im blauen Outfit. Auf einer 14 Meter breiten Panoramawand sind Motive aus dem Land zu sehen, darunter der Dom in Brandenburg an der Havel, die Cottbuser Uni-Bibliothek, die Grenzbrücke in Frankfurt (Oder).

Neun feste Redakteure, 40 weitere Mitarbeiter sowie die Kollegen in den Außenstudios in Cottbus, Frankfurt (Oder), Prenzlau und Perleberg berichten täglich aus dem Land. Probleme, die 30 Minuten Sendezeit zu füllen, haben sie nicht, erklärt Abteilungsleiter Oliver Jarasch (48). Neben der aktuellen Nachrichtenlage konzentriert sich die Redaktion jetzt auf Zukunftsthemen, Landarztsorgen, den Umbau der Lausitz, die Pendlerströme und nicht mehr wie lange Jahre auf schöne Natur und Spreewaldkähne.

Aktuell schalten 270 000 Zuschauer um 19.30 Uhr ein, das bedeutet 24,4 Prozent Marktanteil, ein Rekordwert, so hoch wie noch nie in den vergangenen 25 Jahren. Die Zuschauer sind im Schnitt 65 Jahre alt. Für das heterogene Brandenburg eine Sendung zu machen, die alle interessiert, auch junge Leute, scheint die größte Herausforderung zu sein.

Der Marktanteil bei „Brandenburg aktuell“ war jahrelang im Keller, sank auf 16 Prozent. Die damalige Intendantin Dagmar Reim machte 2013 die Sendung zur Chefsache. Eine Arbeitsgruppe mit externen Kritikern hat Vorschläge gemacht, man arbeitete an allem, Erzählweise, Bildsprache, Moderation. Und holte Oliver Jarasch mit ins Boot. Malsehen, was sich die neue RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, angetreten, das gesamte TV-Programm kantiger zu machen, noch einfallen lässt.

Brandenburg aktuell“ lädt am 6. Mai, von 14 bis 20 Uhr, auf das RBB-Gelände in Potsdam-Babelsberg ein. Wer am Bürger-Talk „Mein Brandenburg – was bewegt unser Land“ teilnehmen will, meldet sich unter www.brandenburgaktuell.de oder telefonisch unter 0331 - 97993 2171.

Von Claudia Palma

Kultur Ruben Wittchow im Waschhaus - Die Liebe und die Axt

Am Samstag stellt der Potsdamer Musiker Ruben Wittchow sein neues Album im Waschhaus vor. Die Platte heißt „Liebesmedizin“, sie erzählt vom pikanten Verhältnis zwischen Frau und Mann. Gesanglich steht ihm Nica zur Seite, die Instrumentierung aber hat Ruben Wittchow alleine eingespielt. Auf der Bühne, sagt er, werde er zu einem anderen Menschen.

26.04.2017

Es ist wieder Zeit für das „Cinéma privé“ im Potsdamer Filmmuseum. Die Wahl von Mark Benecke, Kriminalbiologe, Forensiker und Insektenexperte, fällt auf „Blade Runner“ von Ridley Scott. Der Science-Fiction-Klassiker von Ridley Scott nimmt viele Dinge vorweg, mit denen wir heute leben müssen.

26.04.2017

Susanne Ramolla und Alex Lebus zeigen in der Galerie „Kunstraum“ unter dem Titel „Paare und Passanten“ ihre Auslegung von Heimweh und Zerbrechlichkeit. Sie arbeiten handwerklich vollkommen unterschiedlich, Ramolla mag die kolorierte Poesie, Lebus die Vieldeutigkeit der Spiegel, aber am Ende wissen sie: Die Welt ist düster, doch im besten Falle zeigt sie das mit Eleganz.

25.04.2017