Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur "Das radikal Böse": Ruzowitzky über deutsche NS-Mörder
Nachrichten Kultur "Das radikal Böse": Ruzowitzky über deutsche NS-Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 13.01.2014
Szene des Kinofilms «Das radikal Böse» Quelle: W-Film

Doch nichts ist banal, nichts ist normal in Stefan Ruzowitzkys Kinoessay "Das radikal Böse" - der Film ist eine einzige Verstörung. Der österreichische Regisseur, dessen KZ-Drama "Die Fälscher" 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, geht in seinem neuem Werk der Frage nach, wie aus liebvollen Familienvätern und gesetzestreuen Soldaten Massenmörder werden konnten.

Auf der Grundlage von Briefen, Gerichtsprotokollen und Tagebüchern rekonstruiert Ruzowitzky in nachgestelten Szenen die Erinnerungen der Mitglieder der deutschen Einsatzgruppen, die ab 1941 an der Ostfront mehr als zwei Millionen Juden erschossen.

(Das radikal Böse, Deutschland/Österreich 2013, 96 Min., FSK ab 12, von Stefan Ruzowitzky)

dpa

Enttäuschung für Daniel Brühl und Hans Zimmer bei den Golden Globes: Bei Hollywoods Preisgala in der Nacht zum Montag gingen die deutschen Anwärter leer aus.

13.01.2014

Der amerikanische Schauspieler Leonardo DiCaprio (39) kann sich über den Golden Globe als bester Komödien-Darsteller freuen. In Martin Scorseses Finanzwelt-Satire "The Wolf of Wall Street" glänzt er als überheblicher Börsenmakler.

13.01.2014

Kein Golden Globe für Daniel Brühl (35): Der für seine Nebenrolle in dem Motorsportdrama "Rush - Alles für den Sieg" nominierte Deutsche ist bei der Preisvergabe in der Nacht zum Montag leer ausgegangen.

13.01.2014