Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Der Cellist Steven Isserlis im Potsdamer Nikolaisaal
Nachrichten Kultur Der Cellist Steven Isserlis im Potsdamer Nikolaisaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 10.02.2019
Cellist Steven Isserlis Quelle: Satoshi Aoyagi
Potsdam

Der Cellist Steven Isserlis ist derzeit Artist in Residence bei der Kammerakademie Potsdam. Mit seinem Wuschelkopf und den verschmitzten Märchenonkel-Augen avancierte der Brite sogleich zum Publikumsliebling – was natürlich auch an seinen exzellenten musikalischen Fähigkeiten liegt.

Der schwierige Franzose

Auch sein Auftritt am Samstag war vorab ausverkauft. Obwohl sich Isserlis im Potsdamer Nikolaisaal auf den als „schwierig“ geltenden Franzosen Camille Saint-Saëns konzentrierte. Dessen erstes Cellokonzert entstand 1872; nach der verheerenden Niederlage Napoleons III. bei Sedan. Zur selben Zeit starb Saint-Saëns’ geliebte Großtante, die dem Dreijährigen einst den ersten Musikunterricht gab.

Auf der kleinen Stradivari

Isserlis‘ Interpretation spiegelte im Kopfsatz die Trauer des Komponisten wider. Auf dem Podium schien der Cellist nur nach innen zu schauen. Beseelt musizierte er auf seinem Stradivari-Instrument, das im Vergleich zum modernen Cello klein anmutet. Schlank, klar und elegant wirkt seine Tongebung – weit entfernt vom brünstigen Vibrato, das manche seiner Kollegen bei romantischen Klängen an den Tag legen. Das ist sicher auch Isserlis‘ intensiver Beschäftigung mit der historischen Aufführungspraxis geschuldet.

Manacorda rollt Isserlis den Teppich aus

Dirigent Antonello Manacorda und die Kammerakademie Potsdam rollten dem Solisten einfühlsam den Teppich aus. Herrlich geriet zum Beispiel das von den Streichern zart dahin getupfte Menuett.

Rasant und halsbrecherisch

Während sich das erste Cellokonzert von Saint-Saëns im Repertoire durchgesetzt hat, hört man das zweite, erst drei Jahrzehnte später entstandene, nur selten. Vielen Cellisten ist es mit seinen extremen Sprüngen und vertrackten Doppelgriffen schlicht zu schwierig. Steven Isserlis meistert die Herausforderungen vollkommen unangestrengt. Je rasanter und halsbrecherischer sein Part, desto fröhlicher wirkt der Cellist. Es ist die Lust am körperlichen Beherrschen, an hochvirtuoser Rasanz, ein Musizieren tief im Flow, das man hier miterleben kann.

Laut und direkt

Dass Solist und Orchester viel inniger als im ersten Konzert miteinander verzahnt sind, ging dabei ein wenig unter. Zu laut und direkt war die Kammerakademie hier zugange; eher geradlinig deutsch als subtil französisch.

Ungewöhnliche Reihenfolge

Eigentümlich war der Ablauf des Abends. Den Auftakt machte Claude Debussys „Vorspiel zum Nachmittag eines Fauns“, das stilistisch Saint-Saëns zu sehr ähnelt, um für anregende Kontraste zu sorgen. Entgegengesetzt problematisch: Franz Schuberts Sinfonie Nr. 6 als „Rausschmeißer“, die wiederum überhaupt keinen Bezug zum französischen Repertoire aufweist. Das Ideal eines Sinfoniekonzerts – eine abwechslungsreiche Folge, deren Werke sich gegenseitig beleuchten – wurde an diesem Abend verfehlt.

Am 17. März ist Steven Isserlis im Nikolaisaal ganz aus der Nähe zu erleben: mit kammermusikalischen Perlen von Beethoven, Mendelssohn und Fauré.

Von Antje Rößler

Scrabbeln mit den Spaßpunkern: Ein Worträtsel auf der Internetseite der Berliner Band Die Ärzte sorgt für Aufregung - wohl noch für einige Wochen. Was will die Band damit verkünden?

10.02.2019

Wer vom Bauhaus spricht, denkt in erster Linie an berühmte Männer wie Walter Gropius und Paul Klee. Doch die Kunstschule wurde auch von vielen Frauen geprägt. Lange Zeit waren die meisten von ihnen vergessen. Erst langsam – zum 100-jährigen Jubiläum – rücken sie ins Blickfeld der Öffentlichkeit.

10.02.2019

Party, Promis und Projekte. Am Samstagabend lud das Medienboard Berlin Brandenburg zur traditionellen Berlinale-Party ins Ritz Carlton.

09.02.2019