Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Der Fall Gurlitt auf der Bühne

Theater Der Fall Gurlitt auf der Bühne

Viel Applaus gab es für „Entartete Kunst“ bei der Uraufführung des Stücks am Sonntagabend. Das Berliner Renaissance-Theater bringt den Fall Cornelius Gurlitt – die Geschichte eines Mannes, der die Kunstsammlung seines Vaters erbt, auf die Bühne.

Voriger Artikel
Der König des Schwedenkrimis
Nächster Artikel
Thriller „Bridge of Spies“ feiert Weltpremiere

Udo Samel (als Cornelius Gurlitt) mag seine Bilder nicht hergeben.

Berlin. Cornelius Gurlitt steht in der Uniform eines Schweizer Eisenbahn-Kondukteurs an den Gleisen seiner Modellbahn, bläst eine Trillerpfeife und schwenkt ein rotes Fähnchen. So beginnt das Theaterstück, das der britische Dramatiker und Oscar-Preisträger Sir Ronald Harwood („Der Pianist“) aus der spektakulären Geschichte um den Münchner Kunstsammler Gurlitt gewebt hat.

.

Der Autor, der mit seinen 80 Jahren zum Schlussapplaus nicht mehr auf die Bühne klettern mag, dankt mit einer Kusshand von unten. „Die Geschichte hat mich fasziniert, weil sie mit dem zu tun hat, was mein ganzes Leben bestimmt“, sagt der selbst aus einer jüdischen Familie stammende Harwood. „Die Nazi-Zeit ist so ungeheuerlich, dass ich mich immer wieder damit beschäftigen muss.“ Das war so bei seinem Drehbuch für Polanskis Holocaust-Drama „Der Pianist“, für das er 2003 den Oscar erhielt, aber auch etwa bei der Furtwängler-Biografie „Taking Sides“ oder dem Stück „Collaboration“.

In „Entartete Kunst“ geht es Harwood vor allem um das Psychogramm eines Mannes, der über Jahrzehnte eine atemberaubende Sammlung verschollen geglaubter Kunstwerke hortet und sich immer mehr in seinen Verdrängungsversuchen verliert. Erst 2010 war er Fahndern bei einer Zugfahrt von Zürich nach München aufgefallen.

Weiß er, warum sein Vater trotz jüdischer Herkunft der vielleicht wichtigste Kunstbeschaffer der Nazis wurde? Ist ihm klar, dass wohl viele seiner Monets, Picassos, Chagalls, Cézannes oder Liebermanns einst Juden abgepresst oder geraubt wurden? „Sie sind meine Kinder, meine Familie“, sagt Harwoods Gurlitt verzweifelt, als die Staatsanwaltschaft seine insgesamt auf mehr als eine Milliarde Euro geschätzte Kunstsammlung abtransportiert. „Das ist der zweite Holocaust.“

Das Stück hat vor allem in der ersten Hälfte Längen, die Beschränkung der Handlung auf ein Verhör Gurlitts durch zwei Bevollmächtigte der Staatsanwaltschaft („Tatort“-Ermittler Boris Aljinovic und Anika Mauer) birgt wenig Abwechslung. Und doch wird in der sorgfältigen Inszenierung von Torsten Fischer die ganze Mons-trosität dieses Falles sichtbar. Vorbildlich auch das Programmheft, das die Debatte um NS-Raubkunst fundiert und lesbar zusammenfasst.

Von Nadine Weigelt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?