Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Der Film zum Computerspiel: "Warcraft: The Beginning"
Nachrichten Kultur Der Film zum Computerspiel: "Warcraft: The Beginning"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 23.05.2016
David Bowies Sohn Duncan Jones hat sich als Filmemacher einen Namen gemacht. Foto: Claudio Onorati
Anzeige
Berlin

Es geht um das Reich Azeroth, in dem die Menschen leben. Die Ruhe ist trügerisch, Ork-Krieger bedrohen den Frieden. Sie haben ihre Heimat Draenor verlassen und wollen die Welt der Menschen erobern. Ein Kampf um Azeroth beginnt. Schon bald kommen neue Herausforderungen auf die Kriegsparteien zu.

1994 erschien die erste Folge des Computerspiels über den erbitterten Kampf zwischen Menschen und Orks als Echtzeit-Strategiespiel. Seit 2004 gibt es auch eine Version, die von vielen hundert Spielern gleichzeitig ausschließlich über das Internet gespielt wird. Blizzard Entertainment zählt unter anderem wegen des Erfolgs der "Warcraft"-Reihe zu den erfolgreichsten Entwicklerstudios weltweit.

(Warcraft: The Beginning, USA 2016, 123 Min., FSK ab 12, von Duncan Jones, mit Paula Patton, Ben Foster, Dominic Cooper)

dpa

Musiker Xavier Naidoo (44), bislang Gastgeber der Vox-Show "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert", steigt aus der Reihe aus.

"Schweren Herzens habe ich mich vor wenigen Tagen endgültig dazu entschieden, nicht bei der nächsten Staffel von 'Sing meinen Song - Das Tauschkonzert' teilzunehmen", sagte Naidoo laut Mitteilung des Privatsenders Vox.

23.05.2016

Mit einem emotionalen Auftritt hat Pop-Diva Madonna bei der Verleihung der Billboard-Awards an den vor rund einem Monat gestorbenen Sänger Prince erinnert.

Auch die kanadische Sängerin Céline Dion, die bei der Gala am Sonntagabend in Las Vegas für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde, legte einen emotionalen Auftritt hin, mit dem sie ihrem im Januar gestorben Ehemann René Angélil gedachte.

23.05.2016

Er ist bekannt für seine expressiven Bauten, begeistert die Menschen rund um den Globus: In Frankfurt hat US-Stararchitekt Daniel Libeskind jetzt ein 24-Stunden-Konzertspektakel auf ungewöhnliche Bühnen gebracht. Musik trifft auf den Atem der Großstadt.

23.05.2016
Anzeige