Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Der Filmpark-Moderator als Autor
Nachrichten Kultur Der Filmpark-Moderator als Autor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 24.09.2015
Schriftsteller Vincent Kliesch präsentiert sein neues Buch in der Vulkan-Arena im Filmpark. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Babelsberg

Vincent Kliesch ist ein Mann klarer Worte. Gedrechselte Beschreibungen oder Bandwurmsätze wird der geneigte Leser in seinen Büchern nicht finden. Gerade hat der 40-Jährige – bekannt als Showmoderator im Filmpark Babelsberg – seinen fünften Thriller veröffentlicht. „Im Augenblick des Todes“ ist der zweite Kriminalfall um Hauptkommissar Severin Boesherz, in dem ein mörderisches Rätsel gelöst werden muss, das in Boesherz’ Vergangenheit reicht.

Kurzweilig. Spannend. Mitreißend. Auf schön kompakten 416 Seiten entwickelt Kliesch eine aufregende Geschichte, die sich wie ein Drehbuch liest – und das ist gewollt so. „Ich komme vom Filme gucken, weniger vom Lesen“, erzählt der Südwestberliner. Ein Quelle der Inspiration sei jedoch „Hannibal“-Autor Thomas Harris.

Kliesch tauchte schon als Kind gern in fiktive Welten ein, gewann mit neun Jahren einen Schreib-Wettbewerb der Stadtbücherei Zehlendorf. Worüber andere Schüler stöhnten, mochte Vincent: Aufsätze schreiben. Als Jugendlicher verfasste er eine „Abenteuer-Roman-Persiflage“ und dachte sich auf Klassenfahrten Gruselstories aus. Nach der Schule lernte Kliesch Restaurantfachmann – aus einer Zwischenlösung in der Gastronomie wurden etliche Jahre. Eine Zeit, die er 2008 im ersten Thriller „Die Reinheit des Todes“ verarbeitete – wochenlang ein Bestseller. „Das Schreiben steckt in mir, die Geschichten wollen raus.“ Kliesch: „Ich lebe meinen Traum.“

Im Winter schreibt er (nach wie vor mit nur zwei Fingern), im Sommer moderiert er die verschiedenen Shows im Filmpark – das sind bis zu 500 Auftritte pro Jahr. Er mag die Spontaneität, den Applaus. Moderator und Autor ähneln sich in dem steten Bemühen, Zuschauern oder Lesern klarzumachen, wohin die Reise geht und dann „bei der Stange zu halten“.

So, wie „Im Augenblick des Todes“ endet, bleibt Raum für mindestens einen weiteren Boesherz-Thriller. „Leser lieben Fortsetzungen“, so Kliesch. Wenn die Filmpark-Saison in einigen Wochen endet, kann sich der Moderator wieder in den Autor verwandeln.

Fünf Thriller in sieben Jahren

Fünf Bücher hat Vincent Kliesch, der zu Deutschlands erfolgreichsten Thriller-Autoren gehört, bereits veröffentlicht. 2008 schrieb der gebürtige Berlin „Die Reinheit des Todes“ – seinen ersten Thriller, der nach Veröffentlichung 2010 zum Bestseller wurde.

2011 folgte „Der Todeszauberer“, in dem Kliesch, der auch als Moderator und Comedian erfolgreich ist, seine Erlebnisse als Live-Entertainer verarbeitete. Mit „Der Prophet des Todes“ schloss Kliesch 2012 die „Todestrilogie“ um den Berliner Hauptkommissar Julius Kern ab. In „Bis in den Tod hinein“ trat erstmals Hauptkommissar Severin Boesherz in Erscheinung.

Am Freitag, 25. September, liest Vincent Kliesch um 19.30 Uhr aus seinem aktuellen Thriller in der Reihe „Literatur goes Biomalzfabrik Vol. 15“. In Zusammenarbeit mit dem Buchkontor Teltow werden regelmäßig Autoren in die „Media4Kids Computerschule in der Biomalz Fabrik“, Iserstraße 8, eingeladen.

Von Ricarda Nowak

Tausende Fans in Stockholm werden am Sonntagabend um ein Konzert mit der Rockgruppe U2 gebracht, weil ein bewaffneter Mann in die Halle eindringt. Nun stellt sich heraus: Der Mann war Polizist.

21.09.2015
Kultur Nielsen, Schönberg, Mahler - Grandioses Finale beim Berliner Musikfest

Nahezu drei Wochen musizierten Klangkörper aus aller Welt beim diesjährigen Berliner Musikfest auf höchstem Niveau. Zum Abschluss am Sonntag standen nochmals Carl Nielsen, Arnold Schönberg und Gustav Mahler auf dem Programm. Die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle sorgten für einen krönenden Abschluss.

24.09.2015

Berlin (dpa) - Dass Alvaro Soler das Rennen um den offiziellen Sommerhit gegen den DJ-Shootingstar Felix Jaehn ("Ain't Nobody (Loves Me Better)" verloren hat, dürfte dem Spanier inzwischen wohl herzlich egal sein.

21.09.2015
Anzeige