Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Der Himmel auf Erden
Nachrichten Kultur Der Himmel auf Erden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 21.02.2018
Charlotte Ander, Maria Kamradek und Reinhold Schünzel in „Himmel auf Erden“ Quelle: Deutsche Kinematik
Anzeige
Berlin

Wenn ausgerechnet der frisch gebackene Präsident des Berliner Sittlichkeitsvereins ein verrufenes Nachtlokal erbt, dann geht es hoch her! Dem Abgeordneten Bellmann passiert just an seinem Hochzeitstag genau dies. In Reinhold Schünzels und Alfred Schirokauers wunderbarer Stummfilm-Komödie „Der Himmel auf Erden“ (1927) zeigt das Weimarer Kino auf der Berlinale Screwball-Kunst in höchster Qualität.

Bei all den Irrungen und Verwirrungen bleibt kein Auge trocken. Der überschäumende Witz und die unbändige Energie dieses Films, seine feine Situationskomik und großartige Figurenzeichnung, der Sinn fürs perfekte Timing und viele herrlich verrückte Regie-Einfälle machen „Der Himmel auf Erden“ zu einem echten Genuss. Schünzel, der sowohl im Filmgeschäft als auch auf der Bühne versiert war, spielt dabei die Hauptrolle gleich selbst. Und zeigt, Jahrzehnte vor Billy Wilder, wie man eine falsche Fummeltrine effektiv in einer Komödie einsetzt.

Ende gut alles gut?

Der Film bietet faszinierende Einblicke in das swingende Berliner Nachtleben der 1920er Jahre und entlarvt dabei auch gleich die strengen Sitten- und Moralwächter jener Zeit als Scheinheilige. Damit ist er natürlich ein direkter Angriff auf die Verabschiedung der sogenannten Schmutz- und Schundgesetze von 1926. In „Der Himmel auf Erden“ sitzen die im Parlament am lautesten krakeelenden Sittenwächter mit lüsternem Blick an den hinteren Tischen der einschlägigen Etablissements – natürlich nur zu „Studienzwecken“. In einer Art Nummernrevue treten im Film afroamerikanische Swing-Combos, falsche englische Mädchenpensionate und dressierte Affen auf, und rauben dem armen Bellmann allesamt den letzten Nerv. Doch Gott sei dank sind wir hier in der Welt der Komödie, und am Ende wird sowohl die verhinderte Hochzeitsnacht nachgeholt als auch der Haussegen und der Ruf des Herrn Abgeordneten gerettet. Und vor allem wird: weitergefeiert!

Bei der Berlinale wird der Film mit Live-Musik auf dem Klavier begleitet.

Weitere Vorführung sind am 19.Februar um 17 Uhr im Zeughauskino

Von Tiziana Zugaro

Fernando Solanas „Reise in die vergifteten Dörfer“ ist eine bedrückende Dokumentation über die Praktiken der Agrarindustrie in seiner Heimat Argentinien. Der Umweltaktivist hofft auf ein Verbot des Pflanzenschutzmittels Glyphosat in Europa.

22.02.2018
Kultur Berlinale-Tipp - Ausbruch aus dem Realen

1968 war Aufbruch – nicht nur in der Politik, sondern auch im Kino. Die diesjährige Berlinale erinnert an die Aufbruchstimmung jener Zeit mit einem Spezial in der Abteilung Berlinale-Shorts und zeigt eine kleine Reihe mit Kurzfilmen, die zum Teil noch heute verblüffen.

21.02.2018

Nach seinem preisgekrönten Justizthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015) stellt Regisseur Lars Kraume bei der Berlinale das DDR-Drama „Das schweigende Klassenzimmer“ vor. Im Interview sagt der 44-Jährige, warum ihn das Thema packt. Und was er sich für die Zukunft der Berlinale wünscht.

21.02.2018
Anzeige