Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Sein Stil? Kein Einheitsstil!

Der Potsdamer Künstler Fredo Folcini stellt in Nikolaikirche aus Sein Stil? Kein Einheitsstil!

Fredo Folcini ist Filmregisseur, Drehbuchautor – und Maler. Ab Mitte August stellt der Babelsberger in der Nikolaikirche aus. Er findet: „Nicht die Technik, sondern die Motive sind das Entscheidende.“ Bis zur Vernissage muss Folcini noch einige Bilder malen.

Babelsberg 52.3875629 13.1028718
Google Map of 52.3875629,13.1028718
Babelsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Urgroßväter der alternativen Bewegung

Künstler Fredo Folcini inmitten seiner Bilder.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Babelsberg. Bescheidenheit ist Fredo Folcinis Sache nicht. „So lange Hasso Plattners Museum Barberini noch nicht steht, muss ich gegenüber ausstellen.“ Sagt’s und freut sich über das gelungene Bonmot. „Gegenüber“ meint die Nikolaikirche. Dort zeigt der Babelsberger Künstler ab 13. August unter dem poetischen Motto „Nicht jeder, der wandert, geht verloren“ seine Bilder – darunter das schon in mehreren Schauen gezeigte neonfarbene Tango-Tänzer-Paar. Bis dahin will, muss Folcini produktiv sein, ein paar „großflächige“ Werke schaffen.

Seit gerade mal zwei Jahren versteht sich der Filmregisseur und Radiomoderator auch als Maler. Zunächst wollte er nur eine Handvoll Bilder für die „teuerste Ausstellung Europas“ auf Leinwand bringen und dann „nie wieder einen Pinsel anfassen“. Doch Folcini überlegte es sich anders, angespornt durch positive Kritiken. „Viele fragen mich nach einer Technik, die ich gar nicht beherrsche. Ideen muss man haben. Das Entscheidende sind die Motive.“ Als Folcini sich in ein Buch über ägyptische Kultur vertiefte, malte er einen ägyptischen Sarg. So einfach kann das mit der Inspiration sein. Folcinis Stil ist es, keinen ausgeprägten Stil zu haben. Einflüsse von Pop Art und Action Painting lassen sich entdecken. Dann wieder gibt es Bilder, die Gerhard-Richter-mäßig aussehen.

Der 56-Jährige erzählt von Ausstellungen in diesem Jahr in Barcelona, Lissabon, Malaga. Bis zum weltberühmten Auktionshaus „Sotheby’s“ sei er vorgedrungen. Und so hängt ein Folcini in der „Sotheby’s“-Filiale in Palma de Mallorca. Und ein weiterer beim georgischen Vize-Verteidigungsminister in den heimischen vier Wänden – ein Geschenk. Klingt unglaubwürdig? Nee. Besagter Herr war vor seinem Aufstieg in Potsdam, man lernte sich kennen und mochte sich. Wer Folcini, den eloquenten Hans-Dampf-in-allen-Gassen, erlebt, glaubt ihm.

„Meine Bilder sind wie Aktien – mit dem Unterschied: Die Bilder können nicht fallen.“ Wieder so ein Spruch, der sitzt. Und, wer weiß. Vielleicht wird ja irgendwann Software-Unternehmer und Kunst-Mäzen Hasso Plattner tatsächlich auf Fredo Folcini aufmerksam.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?