Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Der Teufel, das Herz und der Kampf

MAZ-Konzerttipp Der Teufel, das Herz und der Kampf

Die wohl wildeste Folk-Punk-Kapelle ist wieder in der Stadt. Skinny Lister aus London haben es schon immer vermocht, jede Party zum Überkochen zu bringen. Am Freitag stellen sie ihr neues Album mit einer Akustik-Show vor. Und haben sich dafür eine besondere „Bühne“ ausgesucht – das Ramones Museum in Berlin.

Voriger Artikel
Doku über Absolventen der FDJ-Jugendhochschule Bogensee
Nächster Artikel
New Yorker MoMA würdigt Pedro Almodóvar mit Retrospektive

Sechse kommen durch die ganze Welt: die Folk-Punks von Skinny Lister aus London.

Quelle: Promo

Potsdam. Die lassen nichts anbrennen. Und das ist auch gut so: Binnen zweier Jahre legen Skinny Lister nach. Das jüngste Album der sechsköpfigen Band aus dem Londoner Stadtteil Greenwich heißt schlicht „The Devil, The Heart & The Fight“. Wer den Teufel, das Herz und den Kampf gleich in eine Zeile packt, der hat schon gewonnen. Ein Titel, so passend wie ein Tattoo. Der nicht nur gut und nach dem prallen Leben in allen seinen Irrungen und Wirrungen klingt, sondern auch hält, was er an Folk-Rock verspricht – mit starker Betonung auf Rock. Gleich vom ersten Takt an wird gepowert.

Selten den Fuß vom Gaspedal

Erst im vierten Stück „Devil In Me“ nehmen sie den Fuß vom Gaspedal, den lieblichen Gesang übernimmt dabei Lorna Thomas. Stimmlich lässt die sich niemals unterbuttern. Zwanglos wie souverän spielt die Band ebenfalls mit Elementen aus Punk, Pop und achtziger Jahren – beispielsweise in Richtung Dexys Mitnight Runners. Samt hymnischer Steigerungen in den Refrains. Die sind einfach unverzichtbar. Eingängig und lauthals mitgröhlbar wie im Fußballstadion oder im Pub. Weshalb ein feuchtfröhliches, kurzes Liedchen auch „Hamburg Drunk“ heißt. Wilde Party bis zum Umfallen nach dem Motto: „We Drink Till We Drop, And Than We’re Drinking Some More.“ Da steckt er also, der Teufel Alkohol.

Für Freunde der Pogues und von Frank Turner

Man könnte zwar sagen, dass die Truppe die Rolle der in die Jahre gekommenen Pogues trefflich ausfüllt. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Es vielmehr so, das die Londoner, nur jenen Ausschnitt der munteren von Folk, Punk und Straßenmusiker-Erfahrungen gespeisten bilden, der in Kontinental-Europa wahrgenommen wird. In diesem Kontext gern und häufig aufgerufen: Frank Turner und The Sleeping Souls. Ach, ja, mit dem waren Skinny Lister schon auf Tour. Versteht sich. Im Ramones Museum stellt der Sechser nun die neuen, meist unterwegs in Berlin, Kairo oder Tokio entstandenen Songs vor – mit einer akustischen Show. Erst Ende September steht dann das jüngste Studioalbum im Regal des Plattenhändlers.

Konzert: Freitag, 19. August, 18 Uhr, Ramones-Museum, Berlin-Mitte.

Von Ralf Thürsam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?