Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Deutscher Buchpreis für Robert Menasse
Nachrichten Kultur Deutscher Buchpreis für Robert Menasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 10.10.2017
Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse erhält den Deutschen Buchpreis.  Quelle: Foto: dpa
Frankfurt (Main)

 Von „Abenteuern“ war am 9. Oktober bei der Preisverleihung des Deutschen Buchpreises in Frankfurt am Main wiederholt die Rede. Von einem „Abenteuer auf See“, von einem „Roman als großem Abenteuerurlaub“, auch vom „Abenteuer der Sprache“. Nicht alle Abenteuer gelingen. Auf der eigens eingerichteten Webseite warben die Hüter der deutschen Literatur für die Direktübertragung aus dem Römer in falscher Rechtschreibung: „Seien Sie live dabei, wenn der Preisträger für den Deutschen Buchpreis 2017 gekührt wird“.

Zum Sieger gekürt wurde der Roman „Die Hauptstadt“ von Robert Menasse. Die MAZ stellte das Buch, das in Europas politischen Zentrum Brüssel spielt, bereits am 14. September vor. Bei dem Plädoyer für ein Europa jenseits nationaler Egoismen handelt es sich um eine Tragikomödie mit Satire- und Krimi-Elementen und um eine Analyse, die aber die Menschen einbezieht, die in der Verwaltung der Europäischen Union arbeiten. Es setzt sich mit der Institution und all ihren Widersprüchen auseinander. Es sei „ein vielschichtiger Text, der auf meisterhafte Weise existenzielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt“, begründete die siebenköpfige Jury ihre Wahl.

Die Auszeichnung ist mit 25 000 Euro dotiert. Im Finale standen sechs Bücher. Der Österreicher hatte keine Dankesrede vorbereitet. Er war deutlich verschnupft, zog im Blitzlichtgewitter ein großes Stofftaschentuch aus der Hosentasche, bezog sich auf den Landsmann Stefan Zweig, der sich für die „europäische Zivilisation“ eingesetzt habe und machte darauf aufmerksam, dass die Kulturabteilung der viel gescholtenen Europäischen Kommission erst kürzlich einen Vorstoß von Amazon verhindert habe, die Buchpreisbindung aufzuheben. Menasse wurde als Sohn einer jüdischen Familie 1954 in Wien geboren.

Von Karim Saab

Kultur Streetart in Brandenburg an der Havel - Er legte ganze Stadtteile lahm

Mirco Stielow ist Künstler. Graffiti-Künstler. Er ist Teil einer Kultur, die aus dem Alltag und der grauen Tristesse in urbanen Gebieten ausbricht. Der Sprayer bringt seine Umwelt zum Leuchten – und immer mehr Auftraggeber zeigen, dass die Kunst längst in der Mitte angekommen ist. Doch das war nicht immer so, denn früher hat er illegal ganze Stadtteile in Brandenburg lahmgelegt.

12.10.2017

Die Römer von Fuzz Populi haben die weiteste Anreise für das B.U.F.F., das Berlin Underground Fuzz Fest. Am Mittwochabend stellen sie ihr Debütalbum im Urban Spree vor. Heimspielcharakter hat das Verzerrer-Festival indessen für Lares, die Operators und Scream Of The Butterfly. Angekündigt sind zudem Bands aus Bielefeld und Dresden.

09.10.2017
Kultur Neue CD der Kultband aus Wien - „Niente“ – das dritte Wanda-Album ist da

„Das neue Album ist unser bislang bestes. Vermutlich ist es das Beste, das wir je machen werden“, sagt Sänder Marco Wanda. „Niente“ ist eine Platte zwischen Rock’n’Roll und einem Hauch Italo-Pop, betörend stimmig arrangiert.

08.10.2017