Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Deutschland sucht noch immer Superstars
Nachrichten Kultur Deutschland sucht noch immer Superstars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 06.05.2016
Laura van den Elzen hat es bis ins Finale geschafft. Quelle: Bodo Schackow
Anzeige
Düsseldorf

Schon seit über einem Jahrzehnt geht das so: Für "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) auf RTL schart Dieter Bohlen regelmäßig Musik-Prominente um sich.

Gemeinsam siebt die Jury der Casting-Show dann aus, bis nach Recalls und Zuschauer-Abstimmung Finalisten übrig bleiben. Wer der "Superstar" 2016 wird, entscheidet sich an diesem Samstag (7. Mai) in Düsseldorfs größter Mehrzweckhalle. Auf der ISS Dome-Bühne stehen dann:

Prince Damien: Dank Klebenieten auf der Braue hat er großen Wiedererkennungswert. Der 25-Jährige wurde in Johannesburg geboren. In München ist er zu dem singenden und tanzenden Reptilien-Sammler geworden, den Zuschauer und Jury immer wieder sehen wollten.

Thomas Katrozan: Der Leipziger mit den Turban-Dreadlocks macht Prince Damien in der Kategorie "Haarpracht" Konkurrenz. Mit Reggae sang sich der 36-jährige Tontechniker in den Recall auf Jamaika. Beim Halbfinale in Duisburg wollte er dann "König von Deutschland" werden.

Laura van den Elzen: Haben es in der Vergangenheit schon Schweizer zum deutschen "Superstar" gebracht, hat mit der Studentin nun eine Niederländerin die Chance dazu. Die 18-Jährige überzeugte mit ihrer wuchtigen Stimme auf der Country- und Rock-Schiene.

Vorsingen gefolgt vom Jury-Urteil - warum die immer gleiche DSDS-Leier jedes Jahr trotz wackeliger Quoten noch regelmäßig zumindest zwischen drei und vier Millionen Menschen zum Einschalten bewegt, hat der Medienwissenschaftler Holger Schramm analysiert: "Das Wettbewerbsprinzip funktioniert immer", sagt er.

Das gebe dem Publikum die Möglichkeit, sich sozial zu vergleichen. Im Zweifelsfall steigere das Totalversagen mancher DSDS-Teilnehmer das Selbstwertgefühl der Zuschauer. "Das ist vergleichbar mit den Freakshows auf den Jahrmärkten früher", erklärt der Professor für Medien- und Wirtschaftskommunikation.

Er sieht auch in Dieter Bohlen einen Grund für den anhaltenden, aber nicht überragenden Erfolg von DSDS. Als fixer Charakter verpasse der "Modern Talking"-Sänger von einst der Show einen "Trashfaktor". Außerdem setze Bohlen mit den Schlager-Sängerinnen Michelle und Vanessa Mai in der Jury auf den "Helene-Fischer-Hype". Für die Jugendlichen seien aber Bohlen und Schlager nicht mehr zeitgemäß, sagt Schramm.

Nach seiner Ansicht sinken die Quoten auch, weil die Konkurrenz zwischen den Casting-Shows im Musikbereich größer geworden sei. Inzwischen sei der Markt gesättigt und die Laufzeit von "DSDS" begrenzt, sagt der Medienwissenschaftler.

Zumindest für 2017 laufen allerdings schon die Casting-Aufrufe.

dpa

Nachdem er sich über einen autistischen Flughafenmitarbeiter lustiggemacht hat, hat US-Rapper 50 Cent nach eigenen Angaben 100 000 Dollar an eine Wohltätigkeitsorganisation für autistische Menschen gespendet.

06.05.2016

Justin Timberlake (35) hat erstmals seit drei Jahren in der Nacht zum Freitag wieder eine Single veröffentlicht. Die Dance-Nummer "Can't Stop the Feeling" gehört zum Soundtrack für den Animationsfilm "Trolls", der Ende des Jahres in Deutschland erscheinen soll.

06.05.2016
Potsdam Filmpark Babelsberg - Spezialist für Stunts mit PS

Wer schon einmal die Stuntshow im Filmpark Babelsberg besucht hat, kennt ihn: Andreas Tietz ist der Spezialist für atemberaubende Motorrad-Stunts. Bei einem Dreh zum Actionkracher „Point Break“ verletzte er sich 2014 schwer – und kämpfte sich erfolgreich zurück ins Filmgeschäft.

05.05.2016
Anzeige