Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Die Bläserklassen spielen in Potsdam auf
Nachrichten Kultur Die Bläserklassen spielen in Potsdam auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 22.11.2015
390 Kinder spielen beim Konzert der Bläserklassen
Anzeige
Potsdam

71 Trompeten, 67 Klarinetten und 40 Posaunen – wissen Sie, wie das klingt? Kein Vergleich mit Ihrer Stereoanlage. Zu erleben ist der Sound an diesem Samstag in der Potsdamer MBS-Arena ab 15 Uhr, wo die Brandenburger Bläserklassen ihr jährliches Konzert geben. Gerade haben sie im Schloss Boitzenburg (Uckermark) geprobt. 390 Schüler im Alter von neun bis elf Jahren sind das Repertoire durchgegangen: präzise im Ton, ausgelassen in der Stimmung, gruppiert um den „Dschungelbuch“-Hit „Versuch’s mal mit Gemütlichkeit“.

Die Bläserklassen sind ein Erfolg, in diesem Jahr steigt das sechste Konzert, nie haben mehr Schüler in der Mark daran teilgenommen als in diesem Jahr. Die Projektleiterin Sophie Müller vom „Verband der Musik- und Kunstschulen Brandenburg“ hat das Landespolizeiorchester als Begleitung eingeladen: „Sie treten oft vor Schülern auf, ihr pädagogischer Ansatz passt in unser Konzept“. Die Polizei begleitet die Kinder, hat aber auch Soloauftritte, etwa mit der Titelmelodie des „Fluchs der Karibik“.

33 Grundschulklassen der 4. bis 6. Jahrgangsstufe nehmen in Brandenburg am Projekt der „Bläserklassen“ teil, der Verband leiht ihnen für zwei Jahre ein Instrument nach Wahl: Klarinette, Trompete, Horn, Tuba, Posaune, Saxofon oder Querflöte. Zwei Jahre dauert der Unterricht an den Grundschulen, er wird von einem heimischen Musiklehrer und einem Lehrer der staatlich anerkannten Musikschulen geleitet – zwei Stunden wöchentlich, eine dritte lässt sich in einer Arbeitsgemeinschaft wählen.

Blasinstrumente führen in der Gunst der Brandenburger Schulen, mit ihren 33 teilnehmenden Klassen sind sie Spitzenreiter – gefolgt von 24 Gitarrenklassen und zwölf Streicherklassen. Warum die Bläser am beliebtesten sind? Sophie Müller kann nur spekulieren: „Der Zugang zu Streichinstrumenten ist vielleicht nicht ganz leicht, weil es eine Weile braucht, bis der Klang sitzt.“

Dirigent des Konzertes am Samstag wird erstmals Gary Hirche sein, der sich selbst noch in der Ausbildung befindet: Er studiert am Konservatorium in Cottbus Fagott. Er hat den pädagogisch-passenden Ton für die Kinder, locker und doch zielgerichtet: Wenn 71 Trompeten, 67 Klarinetten und 40 Posaunen wie aus einem Guss klingen, dann ist das große Kunst. Und selbst bei einem kleinen Missgriff im Konzert der Schüler bleibt klar: Die Stereoanlage stecken die Kinder locker in die Tasche.

Von Lars Grote

Auch im Vatikan wird es langsam weihnachtlich: Mit einem Kran wurde am Donnerstag ein 25 Meter großer Weihnachtsbaum aus Deutschland auf dem Petersplatz in Rom aufgestellt.

19.11.2015

Millionen lieben Xavier Naidoo, Millionen können ihn nicht leiden. Beschert der Popstar, der die Nation spaltet, den deutschen ESC-Machern ein Comeback oder einen neuen Nackenschlag?

19.11.2015

Chinesische Kunst aus mehr als fünf Jahrhunderten präsentiert das Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum von Samstag an. Die fast 300 Objekte stammen ausschließlich aus den kaiserlichen Manufakturen und waren zum Teil noch nie öffentlich zu sehen.

19.11.2015
Anzeige