Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Heavytones kommen nach Cottbus

Konzert Die Heavytones kommen nach Cottbus

Sie haben Stefan Raab 15 Jahre lang bei „TV total“ als Showband unterstützt, nach Raabs Abschied vom Fernsehen suchen sie ihr Glück als freie Musiker. Im November haben die acht Jazzer ihr zweites Album veröffentlicht, die Hooklines sind eingängig, die Beats meist groovig. An diesem Freitag spielen sie in Cottbus. Live sind sie legendär.

Voriger Artikel
Studie: Kunstmarkt schrumpft - "Unvermeidliche Abkühlung"
Nächster Artikel
Prêt-à-Porter: elegant, extravagant, sportlich

Jazz in allen Farben und Facetten: Heavytones.

Quelle: Lena Semmelroggen

Cottbus. Eine Showband muss auch dann noch einen Sinn im Leben finden, wenn die Show gestorben ist. So geht es jetzt den Heavytones, acht Männern, die Stefan Raab knapp 15 Jahre lang in seiner Late-Night-Show „TV total“ begleitet haben. Wenn ein Gast kam, gab es einen Zirkustusch, der ein, zwei Jazztupfer bekommen hat, mit Liebe, handgemacht.

Raab hat das Fernsehen Ende 2015 hinter sich gelassen – einen besseren Mentor und Musikfreund als ihn kann man sich als Band ja gar nicht vorstellen. Extra für „TV total“ sind die Heavytones 2001 gegründet worden, nun suchen sie ein zweites Leben. Ohne festes Dienstverhältnis, ohne die absehbaren Termine der Abendsendung, die Sicherheiten gaben wie in einem Beamtenverhältnis.

Nun raus auf die freien Bühnen. Unter anderem auf die Bretter des „Bebel“ in Cottbus, wo sie an diesem Freitag spielen, einen Tag vorher sind sie im Berliner „A-Trane“.

Lieder aus dem Bauch, sie klingen nicht nach Partitur

Im November letzten Jahres haben die Heavytones ihr zweites Album veröffentlicht, „Songs That Didn’t Make It To The Show“. Es ist der geglückte Versuch, sich von den Coverversionen der Showzeit zu emanzipieren. Viel wird nun selbst geschrieben. Wie ein Augenzwinkern wirkt das Auftaktstück „Smash The Mash“, zu dem man auch die große Treppe zu „Wetten, dass ....?“ heruntersteigen könnte, so viel Konfetti und brennende Luft liegt in dem Stück. Der Jazz der Heavytones sucht sich den gangbaren Weg zwischen Liebhaberei und Mainstream, zwischen Struktur und Konfusion. Weil es aber auch „Wetten, dass ...?“ nicht mehr gibt, lassen die acht Musiker es bald mit ihrer Referenz an Fernsehunterhaltung. Die weiteren neun Stücke ihres Albums fassen schnell im echten Leben Fuß – sie klingen nicht nach Partitur, sondern kommen aus dem Bauch.

Ihre Hooklines sind eingängig, ihr Beat hat Groove, ihr Spiel zielt immer geradeaus. Das sind beste Voraussetzungen für einen Live-Abend, an dem die Band ihr hoch geschultes und emotionales Spiel am besten zelebrieren kann.

Info Heavytones am 10. März in Berlin (A-Trane, Pestalozzistraße 105, 0355/4936940).

Von Lars Grote

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
www.esprit.de
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?