Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Die Kunstszene der Mark auf der Art Brandenburg
Nachrichten Kultur Die Kunstszene der Mark auf der Art Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.11.2017
Die Fotoarbeit „Feentanz“ (2014) von Rainer Steusseloff aus Schönwalde-Glien. Quelle: Steusseloff
Anzeige
Potsdam

Heike Adner ist zum fünften Mal dabei. Die Künstlerin aus Glienicke (Oberhavel) wird dieses Mal eine 80 Zentimeter große Terrakotta-Skulptur zur Kunstmesse Art Brandenburg mitbringen. Erwartungsvoll schaut die dunkelhäutige Figur einen an. Es ist das Porträt einer jungen Frau aus Haiti, die mit drei Jahren ohne Eltern nach Deutschland kam. „Sie verkörpert die Gratwanderung, die jemand vollziehen muss, der seine Wurzeln woanders hat, aber trotzdem eine Heimat braucht“, sagt Adner.

Heike Adner ist eine von rund 100 Künstlern, die von Donnerstagabend an auf der diesjährigen Art Brandenburg in Potsdam ausstellen. Es ist die 7. Kunstmesse dieser Art, die seit 2005 alle zwei Jahre in der Landeshauptstadt stattfindet. 150 Künstler hatten sich um einen Ausstellungsplatz beworben. Von einer Jury ausgewählt werden konnten nur hauptberufliche Künstler, die Mitglied des Brandenburgischen Verbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler sind und ihren Arbeitsschwerpunkt in der Mark haben.

Die Jury hat 100 Künstler ausgewählt, die in diesem Jahr auf der Art Brandenburg ausstellen dürfen. Die MAZ zeigt ein paar wenige Beispiele märkischer Kunstprodukion.

Was in den kommenden Tagen in zwei Ausstellungshallen in der Schiffbauergasse zu sehen sein wird, ist „spiegelt die Kunstszene in Brandenburg wider“, sagt Mike Gessner, Jury-Mitglied und Kurator im Kunstraum Potsdam. Mit der 7. Auflage der Messe ist Gessner sehr zu frieden. „Wir sind auf gutem Weg, eine Marke zu schaffen, die für Kunstinteressierte interessant wird“, so Gessner.

Regionale Kunstmesse

Die „Art Brandenburg“ ist die einzige regionale Kunstmesse im Land. Sie findet alle zwei Jahre statt.

Die Messe: Waschhaus Arena und Schinkelhalle, Schiffbauergasse 4a und 5 in Potsdam. Geöffnet: Fr/Sa von 11-20 Uhr, So von 11-18 Uhr. Eintritt 10 Euro/6 Euro.

Die Art Brandenburg ist auch eine Verkaufsmesse. Wie viel bei der vergangenen Schau 2015 verkauft wurde, darüber schweigen sich die Veranstalter, der Brandenburgische Künstlerverband, allerdings aus. Nur so viel. Die Preise für die verkauften Kunstwerke lagen zischen 100 bis 1000 Euro. „Da gehen keine gigantischen Summen über den Tisch“, sagt Heike Adner. Hin und wieder habe sie etwas verkauft. Aber wichtiger sei: „Das ist eine super Möglichkeit, sich zu präsentieren“.

Von Mathias Richter

George Clooney hält Trump-Amerika den Spiegel vor: „Suburbicon“ (Kinostart am 9. November) ist eine abgedrehte und ziemlich blutige Mörderstory – wohl auch deshalb, weil die Coen-Brüder beim Drehbuch mitwirkten. Und Matt Damon trägt ein Brillenkassengestell.

08.11.2017
Kultur Festival des osteuropäischen Films - Die ersten Wettbewerbsbeiträge – eine Kritik

Tag eins beim Festival des osteuropäischen Films in Cottbus. Die ersten Wettbewerbsbeiträge sind gelaufen. Die MAZ bietet einen kurze Bewertung.

08.11.2017
Kultur MAZ-Konzerttipp - Mit radikalem Ansatz

Die Qual der Wahl haben Freunde der härteren Rock-Formate an diesem Freitagabend: Während sich Anchor & Hearts im Badehaus austoben, wüten und schreien Lorna Shore mit weiteren Bands bei der diesjährigen Ausgabe der „Never Say Die!“-Tour. Es gibt also wieder einmal mächtig was auf die Löffel.

08.11.2017
Anzeige