Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Die Sirene und der Spitzbube
Nachrichten Kultur Die Sirene und der Spitzbube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 15.09.2016
Ob das Hackenbeilchen „Tiktak“ macht, wie auf dem Cover des jüngsten Albums – wer weiß? Quelle: Lars Martin
Anzeige
Potsdam

Mit den Poems For Laila ist Nikolai Tomás einen weiten Weg gegangen. Mit einem klapprigen Mercedes-Bus fuhr man einst sogar bis in den fernen Ural. Zwar verordnete Tomás seiner 1989 in Berlin gegründeten Band immer mal wieder eine Pause, da er sich auf Filmmusik konzentrieren wollte und Soloalben. Doch nach einer Weile ging es immer wieder los mit der On-Off-Beziehung, personelle Veränderung und stilistische Wechsel eingeschlossen.

Wie jüngst wieder. Poems For Laila stellen sich aktuell als Duo vor. Tomás macht nun gemeinsame Sache mit Joanna Gemma Auguri. Frucht der jüngsten künstlerischen Zweisamkeit ist das Album „Tiktak“. Eine zart oszillierende, dabei kraftvoll strahlende Angelegenheit. Tomás, der seine Stimmbänder gern strapaziert, wird umschmeichelt von der ätherisch hohen Stimme Joannas. Hier Spitzbube in Sachen Leben. Liebe und Leidenschaft, dort die Sirene. Widerstand zwecklos.

Nikolai Tomás und Joanna Gemma Auguri. Quelle: Lars Martin

Sie spielt Akkordeon. Er alles, was Saiten hat. Akustik verwoben mit flirrenden Arabesken der E-Gitarre. Mal reicht die Ukulele für ein Stück, mal wird es fülliger, selten aber geht es heraus aus dem kammermusikalischem Sound. Gern bewegen sich beide ins Zwielicht, in die Dämmerung, in den Schatten. Folk Noir könnte man ihre Stücke nennen, doch lassen sich auch chansonhafte Züge erkennen, Vaudeville-Musik und eine verwandtschaftliche Beziehung zu Tom Waits oder Nick Cave. Das Duo hat sich offenkundig gefunden. Poems For Laila in dieser Inkarnation bietet sehr viel gute Tonkost für einen Abend wie gemacht für einen Sommer, der schon etwas müde scheint.

Konzert: Samstag, 17. September, 21 Uhr, Roter Salon der Volksbühne, Berlin-Mitte.

Von Ralf Thürsam

Das DDR-Emblem aus der Oscar-prämierten Studio-Babelsberg-Koproduktion „Bridge of Spies“ ist jetzt Teil der Dauerausstellung zur deutsch-deutschen Geschichte in der Villa Schöningen.

14.09.2016
Kultur Comedy-Star Michael Kessler zeigt „Meine heile Welt“ - Hobby mit Unterhaltungspotenzial

Neues Format für Comedian Michael Kessler: In „Meine heile Welt – Kampf um Thandrien“ spielt er einen Möchtegern-König, der eigentlich Klempner ist. Zu sehen am Donnerstag im Ersten.

13.09.2016

Er gehört heute zu den besten und sicher auch den klügsten Kabarettisten in Deutschland. Was hat Rainald Grebe geprägt? Im „Cinéma Privé“, präsentiert von radioeins und der MAZ stellt er seinen Lieblingsfilm vor. „Funny Bones“ von Regisseur Peter Chelsom stellt die Grundfrage seines Berufs: Muss man witzig von Geburt an sein, oder reicht es, Witze auf der Bühne zu erzählen?

14.09.2016
Anzeige