Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dieselbe Inszenierung – mit schwarzen Schauspielern
Nachrichten Kultur Dieselbe Inszenierung – mit schwarzen Schauspielern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 23.10.2017
Die Kopie: Inszenierung von Anta Helena Recke. Quelle: Münchner Kammerspiele
München

Bühnenbild, Dramaturgie, Kostüme, Dialoge: Fast alles an der Inszenierung in den Münchner Kammerspielen kommt dem Zuschauer bekannt vor. Die junge Regisseurin Anta Helena Recke hat in weiten Teilen eine Inszenierung von Anna-Sophie Mahler kopiert, die 2015 an derselben Bühne Premiere feierte, zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde und immer noch auf dem Spielplan steht. Mit einem Unterschied: Die Darsteller sind diesmal keine Weißen. Das Stück „Mittelreich“ dreht sich um einen grantelnden Wirt am Starnberger See; es handelt sich um die Bühnenadaption eines Romans des Theaterschauspielers Josef Bierbichler („Das weiße Band“). Die Rezensionen der jüngsten Inszenierung fielen größtenteils negativ aus, die „Süddeutsche Zeitung“ titelte: „Schwarz allein reicht nicht.“ Die „Neue Zürcher Zeitung“ ging gar irrtümlich davon aus, dass es sich bei den Darstellern um Flüchtlinge handelte und kritisierte den fremden Blick auf den bayerischen Stoff – als wenn Auswärtige nur in Dokumentarstücken über ihr eigenes Schicksal berichten dürften.

Das Original: Inszenierung von Anna-Sophie Mahler. Quelle: Münchner Kammerspiele

Die Diskussion zeigt, für wie selbstverständlich kulturelle Homogenität auf deutschen Bühnen genommen wird: Niemand käme wohl auf die Idee, eine Inszenierung zu kritisieren, weil nur weiße Darsteller mitspielen. Es würde einfach nicht weiter auffallen. Auch die Ankündigung des Intendanten Matthias Lilienthal spricht Bände: Es soll neben den zwei geplanten Vorführungen nun noch weitere geben, das käme das Theater jedoch teuer zu stehen, weil die Darsteller allesamt Gäste seien. Im Ensemble deutscher Stadttheater sucht man – mit Ausnahme des Berliner Maxim-Gorki-Theaters – eben meist vergeblich nach Diversität. Recke selbst versteht ihre Inszenierung im Kontext der Appropriation Art, eine Spielart der Konzeptkunst, bei der Künstler mit strategischer Überlegung die Werke anderer Künstler kopieren. Die Inszenierung ist also im Kontext der alten Version zu sehen. In einer Szene – es herrscht im Spiel gerade Karneval – geht die Strategie besonders gut auf: Recke wiederholt hier die Blackfacing-Szene aus Mahlers Inszenierung. Ähnliche Szenen hatten in der Vergangenheit Rassismus-Debatten ausgelöst, in München blieb diese aus. Erst jetzt in der verfremdeten Kopie wird die Absurdität deutlich: Wenn Dunkelhäutige sich schwarz anmalen, um dem Bild zu entsprechen, dass sich das weiße Publikum von ihnen macht.

Von Nina May/RND

Zwei flotte Tage haben die diejenigen vor sich, die Blues der Extraklasse geboten bekommen möchten. Da wäre zum einen Walter Trout. Der 66-Jährige kann dem Genre, dem der Rock ‘n‘ Roll so viel – wenn gar nicht alles – verdankt, so manche neue Wendung geben. Dann wäre da noch Jonny Lang. Der eher die Generation der souveränen Blues-Söhne angehört.

23.10.2017

Eigentlich will Kodjo, ein illegaler Einwanderer aus Ghana, in Berlin nur eines: nicht auffallen. Doch dann wird er Augenzeuge eines Mordes und beginnt, selbst zu ermitteln. Max Annas stellt am Donnerstag im MAZ-Media-Store in Potsdam seinen aktuellen Kriminalroman „Illegal“ vor.

26.10.2017
Kultur Film in Paretz (Havelland) - Wie Pferde unsere Seele kurieren

Leonhard Hollmann hat einen beeindruckenden Dokumentarfilm gedreht: „Stiller Kamerad“ erzählt über pferdegestützte Traumatherapie für Bundeswehrsoldaten in Paretz (Havelland). Jetzt feiert der Film Premiere auf den Hofer Filmtagen.

26.10.2017