Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dietrich Brüggemann zeigt Neonazi-Satire
Nachrichten Kultur Dietrich Brüggemann zeigt Neonazi-Satire
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 02.06.2015
Regisseur Dietrich Brüggemann studierte an der Filmhochschule „Konrad Wolf“. Quelle: Camino Filmverleih
Anzeige
Babelsberg

Dietrich Brüggemanns Neonazi-Satire „Heil“ feiert internationale Premiere beim 50. Filmfestival Karlovy Vary (3. bis 11. Juli), das teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Der mehrfach preisgekrönte Absolvent der Filmhochschule „Konrad Wolf“ erzählt die Geschichte des afrodeutschen Autor Sebastian Klein, der nach einem Schlag auf den Kopf von ostdeutschen Neonazis sein Gedächtnis verloren hat und nun alles nachplappert, was man ihm sagt. Feixend zieht er durch Talkshows und drischt Parolen gegen Integration – die Öffentlichkeit ist aus dem Häuschen...

Es wirken unter anderem mit: Michael und Robert Gwisdek, Benno Fürmann, der Potsdamer Regisseur Andreas Dresen sowie der Noch-Chef der Deutschen Filmakademie Alfred Holighaus.

Brüggemann war bereits 2014 mit seinem Religionsdrama „Kreuzweg“ in Karlovy Vary zu Gast.

Von Ricarda Nowak

Kultur Große photographische Wenders-Retrospektive - Der Himmel über Brandenburg

Filme wie „Alice in den Städten“, „Paris, Texas“ oder „Der Himmel über Berlin“ machten Wim Wenders berühmt. Doch seit beinahe 50 Jahren existiert auch ein photographisches Oeuvre, das jetzt in Düsseldorf besichtigt werden kann. 80 großformatige Aufnahmen aus allen Schaffensperioden, alle analog, ohne Kunstlicht und Stativ aufgenommen.

05.06.2015
Kultur Jörg Hartmann engagiert sich für Kirchensanierung in Potsdam - TV-Kommissar trommelt für die Friedenskirche

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz freut sich über einen weiteren prominenten Paten. TV-Kommissar Jörg Hartmann, der in Potsdam lebt, macht sich für die Gesamtsanierung der Friedenskirche in Potsdam-Sanssouci stark. 6,3 Millionen Euro soll das Bauvorhaben kosten.

05.06.2015

"Willkommen in der Welt, Caitlyn. Ich kann es kaum erwarten, Sie/mich kennenzulernen", heißt es auf einem neuen Twitter-Konto - das schon von zwei Millionen Menschen gelesen wurde.

02.06.2015
Anzeige