Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert
Nachrichten Kultur Diskriminierung Homosexueller hat Julianne Moore politisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 02.04.2016
Die US-Schauspielerin Julianne Moore wurde durch die Benachteiligung und Diskriminierung Homosexueller in den Achtziger Jahren politisch geprägt. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

"Sehr bald drehte sich die Diskussion um Bürgerrechte. Wie geht man mit Menschen um, die sexuell von der Mehrheit abweichen? Wie leicht werden solche Leute als irgendwie anders ausgegrenzt?", erzählte die Oscar-Preisträgerin.

Moore (55) ist in einem neuen Film ab dem 7. April in deutschen Kinos zu sehen. In dem Drama "Freeheld - Jede Liebe ist gleich" spielt sie eine Frau, die mit ihrer Partnerin für die rechtliche Gleichstellung eingetragener Partnerschaften kämpft. Die Geschichte beruht auf einem wahren Fall aus dem Jahr 2006.

Die USA hätten seither bedeutende Fortschritte gemacht, sagte die Schauspielerin. Sie verwies auf eine Entscheidung des Supreme Courts im vergangenen Jahr: Das höchste Gericht hatte gleichgeschlechtliche Ehen überall in den USA für zulässig erklärt. "Das macht Hoffnung."

dpa

Kultur MAZ-Konzerttipp am Samstag - Black Sabbath in Folkpop-Manier

Es hat schon viele Versuche gegeben, Songs aus Pop und Rock in gänzlich andere musikalische Gegenden zu verpflanzen. Wir erinnern uns an Nouvelle Vague, die aus beinahe allem Bossa Nova machten. Nun aber kommt Driving Mrs. Satan. Der Vierer aus Italien hat es mit Kalibern wie Black Sabbath und Co. Nur eben ganz anders – und heute in Berlin.

02.04.2016

Es war das Jugendkultstück zu Goethes Zeiten. Seine „Leiden des jungen Werthers“ trafen den Sound von Generationen. Und es funktioniert noch heute. Das Brandenburger Jugendtheater spielt den Werther mit viel Esprit. Am Sonntag ist Premiere. Ein Besuch Probenbesuch.

01.04.2016

25 Jahre dauerte es, bis die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten und die Universität Potsdam richtig zusammenfanden. Das Anfang des Jahres eröffnete „Research Center Sanssouci“ soll nicht nur die Schätze der Stiftung auswerten, es geht auch darum, neueste Erkenntnisse über die Welt der Preußenkönige noch besser in die Öffentlichkeit zu tragen.

01.04.2016
Anzeige