Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dominic Raacke: Es gibt zu viele Krimis im Fernsehen
Nachrichten Kultur Dominic Raacke: Es gibt zu viele Krimis im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 16.04.2016
Ex-«Tatort»-Ermittler Dominic Raacke findet, dass im Fernsehen zu viele Krimis laufen. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Worms

t. Ich wünschte mir, dass auch mehr andere Themen erzählt werden: komödiantische Geschichten, Familiengeschichten", sagte Raacke der Deutschen Presse-Agentur.

Dem "Tatort", bei dem er 14 Jahre ermittelte, trauert er nicht hinterher: "Das waren wunderbare Jahre, die mir viel gebracht haben. Es war eine schöne Zeit - mit Aufs und Abs, die auch dazugehören." Aber es sei ein klares Ende gewesen. "Jetzt geht es drum, andere Sachen zu machen. Hier und da drehe ich was, und jetzt spiele ich Theater, was mich freut." Bei den Nibelungen-Festspielen, die am 15. Juli beginnen, schlüpft Raacke in die Rolle eines Society-Reporters, der eine Filmcrew mit Gerüchten aufmischt.

Auch das Drehbuchschreiben ist für ihn nach wie vor aktuell. "Ich bin gerade an einer Hörspielserie, die ich mit zwei Autoren zusammen entwickle." Das Thema: Vor 20 Jahren kam bei einer Drogen-Razzia rund um ein Flüchtlingsheim in München ein Afrikaner ums Leben. "Rund um das Geschehen erzählen wir in 13 Folgen, wie sein Tod diesen Vorort und die Menschen in diesem Ort verändert."

Service:

Das Stück "Gold". Der Film der Nibelungen" wird vom 15. bis 31. Juli 2016 an 16 Abenden (25. Juli spielfrei) aufgeführt. Tickets können über die Hotline 01805 - 337171 oder auf

nibelungenfestspiele.de bestellt werden.

dpa

Kultur Lebensmittel in der Tonne - Nahrungsverschwendung treibt Klimawandel

Die Verschwendung von Lebensmitteln durch unachtsames Wegwerfen und die Änderung von Essgewohnheiten nimmt überhand. Das Problem des Hungers weltweit bleibt ungelöst und die Nahrungsproduktion für die Müllhalde zerstört zunehmend den Lebensraum des Menschen, warnen Potsdamer Forscher.

16.04.2016

Seit sechzehn Jahren ist Thomas Krüger Präsident der Bundeszentrale, die in ihrem Lokaljournalisten-Programm seit langem schon die regionalen Medien fördert. Im MAZ-Interview spricht er darüber, welche Fehler Journalisten gemacht haben und wie sie damit umgehen sollten.

15.04.2016
Kultur Ausstellung in Lieberose - Manöver für sich selbst

Das Manöver „Waffenbrüderschaft“ war das erste, an dem alle sieben Mitgliedstaaten des Warschauer Pakts teilnahmen. Fast 74 000 Soldaten nahmen 1970 daran teil, darunter 44 500 aus der DDR und 12 000 aus der Sowjetunion. Eine Ausstellung in Lieberose (Dahme-Spreewald) beleuchtet die militärische Großübung, die einen Konflikt mit den Westmächten durchspielte.

15.04.2016
Anzeige