Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Drei deutsche Regisseure gewinnen Studenten-Oscars
Nachrichten Kultur Drei deutsche Regisseure gewinnen Studenten-Oscars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 26.08.2015
Ilker Çataks Film «Fidelity» gewann bereits beim Max-Ophüls-Festival den Kurzfilmpreis. Quelle: Johannes Kreuser
Anzeige
Los Angeles/Hamburg/Stuttgart

Drei deutsche Nachwuchsregisseure haben die Studenten-Oscars in der Sparte "Ausländischer Film" gewonnen.

Wie die Oscar-Akademie in Beverly Hills am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, setzten sich die Filme "The Last Will" von Dustin Loose, "Everything Will Be Okay" von Patrick Vollrath und "Fidelity" von Ilker Çatak gegen die internationale Konkurrenz durch. Mit den Studenten-Oscars ehrt die Akademie seit 1972 Auslands-Regisseure und Talente von Filmhochschulen in den USA.

Loose kommt von der Filmakademie Baden-Württemberg. In seinem Kurzfilm, der im Original "Erledigung einer Sache" heißt und auch beim Festival in Hof lief, geht es um eine tragische Familiengeschichte. Ludwig Trepte spielt einen jungen Mann, der das erste Mal seinem totgeglaubten Vater begegnen soll. Dieser lebt aber seit mehr als 25 Jahren in der Psychiatrie, weil er seinen Bruder getötet hat. "Wir sind erstmal völlig überwältigt", sagte Loose am Mittwoch, nachdem er von dem Preis erfahren hatte. Er habe bereits konkrete Ideen für weitere Projekte. Die Chancen, dafür Partner zu finden, seien mit dem Preis gewachsen.

Nachwuchsregisseur Ilker Çatak (31), der in Berlin und Hamburg studierte, konnte sein Glück noch gar nicht fassen. "Das ist ein wahnsinniges Hochgefühl, zu wissen, dass der Film sein Publikum findet und die Leute universell berührt", sagte der Filmemacher der Deutschen Presse-Agentur dpa. Sein Abschlussfilm "Sadakat/Fidelity" an der Hamburg Media School, der bereits mit dem Max-Ophüls-Preis 2015 ausgezeichnet wurde, spielt 2014 in Istanbul, als dort auf den Straßen demonstriert wird. Eine Ärztin nimmt einen Polit-Aktivisten auf, was sie und ihre Familie ins Visier der Polizei bringt. "Es geht um Mut und es geht um Haltung und darum, dass man zu gewissen Dingen steht im Leben", sagte der 31-Jährige.

Vollrath (Filmakademie Wien) erzählt in "Alles wird gut" die Geschichte eines geschiedenen Vaters, der seine Tochter für ein gemeinsames Wochenende abholt. Diese merkt aber, dass etwas nicht stimmt. "Ein berührender Film", urteilte Michael Haneke. Beim Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken wurde die Produktion als bester mittellanger Film geehrt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) gratulierte dem Nachwuchs: "Dies ist eine schöne Bestätigung der hohen Qualität und internationalen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Filmkünstler sowie ein starkes Zeichen für die Zukunft des deutschen Films."

Auch Filmemacher aus Belgien, Mexiko, England und Schweden waren für die Nachwuchs-Oscars nominiert. Sieben junge Regisseure hatten es zunächst in die Endrunde geschafft. Die drei deutschen Gewinner können die Preise am 17. September in Los Angeles in Empfang nehmen. Erst bei der Verleihung wird bekannt, wer von ihnen den Oscar in Gold, Silber oder Bronze erhält.

dpa

Über keinen Roman wurde in diesem Jahr schon vor dem Erscheinen so eftig gestritten. Jetzt wird das sorgsam gehütete Geheimnis um die Fortsetzung von Stieg Larssons Millennium-Reihe gelüftet.

26.08.2015

Ilja Richter (62) ist zwar seit Jahrzehnten Schauspieler, aber die Bühne bedeutet ihm nicht alles. "Mein Schauspieldrang ist nicht so immens, wie manche Leute glauben", sagte der Autor und einstige Moderator der 70er-Jahre-Kultshow "Disco" der Deutschen Presse-Agentur.

26.08.2015

Ein Jahr nach dem Kinostart von "Planet der Affen: Revolution" arbeitet US-Regisseur Matt Reeves (49) an der Fortsetzung der Sc-Fi-Reihe. "Variety" zufolge sollen die Dreharbeiten im Herbst im kanadischen Vancouver beginnen.

26.08.2015
Anzeige