Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Drogenstory und Liebe: "Escobar - Paradise Lost"
Nachrichten Kultur Drogenstory und Liebe: "Escobar - Paradise Lost"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 06.07.2015
Benicio del Toro spielt ein Monster. Foto: Javier Etxezarreta
Anzeige
Berlin

e.

Die Geschichte dreht sich um den kolumbianischen Drogenbaron Pablo Escobar (Benicio Del Toro). Im Schatten seiner Macht sucht ein junges Paar das Glück. Doch kann es in der Welt des Verbrechens eine unbeschwerte Liebe geben?

Di Stefano bietet in seinem zum Teil auf Tatsachen basierenden Film viel Gefühl, Spannung, Action und sogar Sozialkritik.

(Escobar - Paradise Lost, Frankreich, Spanien, Belgien, Panama 2014, 114 Min., FSK ab 16, von Andrea Di Stefano, mit Benicio Del Toro, Josh Hutcherson, Claudia Traisac)

dpa

Der Vater-Sohn-Film "Babai" ist der große Gewinner beim Förderpreis Neues Deutsches Kino auf dem Filmfest München. Das Debüt von Regisseur Visar Morina räumte am Freitagabend drei von vier Auszeichnungen ab, wie das Filmfest mitteilte.

04.07.2015

Der Schauspieler Mario Adorf ("Die Blechtrommel", "Der große Bellheim") ist um eine Auszeichnung reicher. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen wurde dem 84-Jährigen am Freitagabend der Preis für Schauspielkunst verliehen.

04.07.2015

Der Schauspieler Christian Friedel (36, "Elser") erinnert sich noch sehr gut an seinen ersten Kuss. "Das war ganz süß damals - wir waren bei mir zu Hause, zwei Mädels und ich.

04.07.2015
Anzeige