Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Habe schon als Rockstar immer an Strawinsky gedacht
Nachrichten Kultur Habe schon als Rockstar immer an Strawinsky gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 06.12.2018
Stewart Copeland, Gründungsmitglied der Band The Police Quelle: Friso Keuris
Potsdam

Im März tourt Ex-Police-Drummer Stewart Copeland mit dem Babelsberger Filmorchester durch die Lande. Er spielt auch in Potsdam. Die MAZ sprach mit ihm über Filmmusiken und sein Verhältnis zum Ex-Kollegen Sting.

Mister Copeland, Sie haben viele Soundtracks geschrieben, was ist so interessant an der Filmmusik? Ist es leichter, wenn man konkrete Bilder auf der Leinwand vor Augen als, als nur die vage, nicht greifbare Idee für einen Song?

Stewart Copeland: Ja, ein Grund, der für die Filmmusik spricht, ist wirklich der, dass sie sich so einfach komponieren lässt. Die Handlung, die Kulisse, die emotionalen Verwicklungen machen es der Melodie sehr einfach, sich den Weg zu suchen. Jede Gefühlsregung führt zwangläufig zu einem anderen Ton. Ein eigenes Lied zu schreiben setzt wiederum voraus, dass du deine Geschichte preisgibst. Und wenn sich dann die erste Zeile auf die zweite reimen soll, ist das die Hölle!

Wie haben Sie das Filmorchester Babelsberg kennengelernt? Wenn Sie mit den Brandenburger Musikern einen Song von Police spielen, steckt dann noch der Geist der Band im Song, oder ist das dann ein völlig anderes Stück?

Das Filmorchester Babelsberg ist ein weltbekanntes Orchester für Filmmusik. Es ist ein besserer Partner für zeitgenössische Komponisten als die berühmten Sinfonieorchester, weil die Babelsberger jeden Tag die neuesten Filme für die Arbeit sehen, ihr Auge ist filmisch dermaßen geschult, sie sehen jeden kleinen Fliegenschiss auf der Leinwand – und wissen musikalisch mit ihm umzugehen. Die traditionellen Orchester spielen hervorragende Interpretationen von Mahler, weil sie ihn über Jahre studiert haben, aber sie springen im Dreieck, wenn man ihnen neue, aktuelle Stücke vorlegt. Songs von Police, die ich mit Orchester spiele, habe ich danach ausgesucht, ob sie für die Instrumente geeignet sind. Sogar als ich ein Rockstar in Lederhosen war, habe ich immer an Strawinsky gedacht und überlegt, wie ich diese Melodien für Gitarre, Bass und Schlagzeug übersetze. Die Orchesterversionen sind also meine eigentlichen, ursprünglichen Lieder, die ich von Anfang an im Sinn hatte.

Alle Linkshänder sind Genies

Sie sind Linkshänder, hat das eine Konsequenz fürs Schlagzeugspielen?

Linkshänder haben es ein bisschen leichter, Songs originell und ungewohnt zu interpretieren. Als der Linkshänder Jimi Hendrix seine Gitarre über Kopf gespielt hat, klangen seine Akkorde so, wie man es noch nie von jemandem davor gehört hat. Die meisten Instrumente setzen die Anatomie von Rechtshändern voraus – aber natürlich bin ich fest davon überzeugt, dass alle Linkshänder Genies sind!

Sie werden vom Fachmagazin „Rolling Stone“ als zehntbester Schlagzeuger aller Zeiten gewürdigt. Finden Sie das berechtigt?

Musiker in einer Reihenfolge zu bewerten, hat keine seriöse Grundlage. Es geht bei uns nicht wie im Sport zu, wo du eine klar messbare Zahl an Toren schießt. In der Musik geht es am Ende um Geschmacksfragen, und Geschmäcker ändern sich. Ich glaube zum Beispiel, es gibt mehr als neun Jungs, die einen raffinierteren Beat haben als ich, und dass es einige wegweisende Drummer gibt, die auf die Liste gehören und überhaupt nicht auftauchen.

Haben Sie noch Kontakt zu Sting? Trinken Sie manchmal ein Bier zusammen und reden über die guten alten Zeiten mit Police?

Ja, manchmal ziehe ich mit Sting um die Häuser, aber wir sind beide keine Biertrinker. Wir reden meist über unsere Kinder und geben mit ihnen an. Sting ist nur sehr selten nostalgisch, was Police betrifft, aber er wird sentimental.

Sting will nicht mehr streiten

Glauben Sie, es wären gute Police-Songs nach dem letzten Album „Synchronicity” von 1983 möglich gewesen? Haben Sie sich zu früh getrennt?

Nein, wir haben genau zum richtigen Zeitpunkt Schluss gemacht. Obwohl wir unsere Lieder mochten, ist die Arbeit am Ende viel zu anstrengend geworden! Trotz unserer Liebe und Bewunderungen sind wir uns im Bandraum unheimlich auf die Nerven gegangen. Wenn Sting heute ein Lied schreibt, will er sich wirklich nicht mehr mit meinen verrückten Ideen herumstreiten. Es gelingt ihm ziemlich gut, herauszufinden, wie er es alleine hinkriegt.

Wissen Sie etwas über Potsdam?

Ich war noch nie in Potsdam, aber im Internet sehe ich, dass es dort sehr viele Schlösser gibt. Wohnt jeder dort in einem Palast? Vielleicht sollte ich nach Potsdam ziehen.

Wodurch zeichnet sich ein exzellenter Schlagzeuger aus?

Treib die Band mit deinen breiten Schultern weiter an und versuche zu ignorieren, wie die anderen Jungs sich große Mühe geben, faul herumzustehen.

Stewart Copeland spielt am 22. März 2019 mit dem Filmorchester Babelsberg im Potsdamer Nikolaisaal

Von Lars Grote

Das älteste Plattenlabel der Welt feiert heute 120. Geburtstag. Bis weit ins nächste Jahr hinein wird es Jubiläumskonzerte geben – auch in Hamburg und Hannover. Leckerbissen für Klassikfans verspricht das „Shellac Projekt“. Bis Ende des Jahres 2019 sollen 400 historische Schätze des Labels restauriert und veröffentlicht werden.

06.12.2018
Kultur US-Intellektueller Noam Chomsky - Der Unermüdliche

Er hat fast ein Jahrhundert Geschichte erlebt. Der US-Intellektuelle Noam Chomsky wird 90 Jahre alt und kritisiert unermüdlich und rigoros Neoliberalismus, Globalisierung, Klimazerstörung.

06.12.2018

Til Schweigers amerikanische Version von „Honig im Kopf“ wird in Hollywood von den Kritikern verrissen. Die Tragikkomödie sei desaströs geraten.

06.12.2018