Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dschungelcamp startet mit Topquoten und neuen Regeln
Nachrichten Kultur Dschungelcamp startet mit Topquoten und neuen Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 17.01.2016
Jenny Elvers gehört laut einer Umfrage nicht zu den Top-Favoritinnen auf die Dschungelkrone. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Coolangatta

Die Jubiläumsausgabe des Dschungelcamps knüpft an alte Erfolge der Promishow an und beschert RTL zum Auftakt Topquoten.

Mit fast acht Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von rund 29 Prozent am Samstagabend sei die zweite Sendung der zehnten Staffel so erfolgreich gewesen wie keine zweite Folge bislang, teilte der Kölner Privatsender mit.

Nach Kritik im Vorjahr an einem zu langweiligen Verlauf - was selbst Co-Moderatorin Sonja Zietlow (47) eingeräumt hatte - sorgt RTL diesmal mit allerhand neuen Regeln für Überraschungen, die Camper ihrerseits bieten beste Fan-Unterhaltung.

Gleich zum Start am Freitagabend deutscher Zeit wurden die zwölf mehr oder minder prominenten Kandidaten in zwei Gruppen geteilt, die zumindest für die ersten Tage in unterschiedlichen Pritschenlagern unterkommen. Noch vor dem Einzug dort mussten alle eine der berüchtigten Ekelprüfungen absolvieren und dabei gegeneinander antreten. Die Dschungelkellner servierten als angebliche Spezialitäten Buschschweinsperma, angebrütete Enteneier, lebende Kakerlaken, Ochsenpenis, Kamelhirn und Kuh-Urin.

Dieses Mal kämpfen bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" die Schauspielerin Jenny Elvers (43), die Sänger Gunter Gabriel (73), Jürgen Milski (52) und Menderes Bağci (31), Fernsehanwältin Helena Fürst (41), Ex-TV-Talker Ricky Harris (53), Ex-Fußballer Thorsten Legat (47), die Schauspieler Rolf Zacher (74) und David Ortega (30), Model Nathalie Volk (19) sowie It-Girl und DJane Sophia Wollersheim (28) gut zwei Wochen um den Titel "Dschungelkönig". Den hatte sich Hollywood-Star Brigitte Nielsen (52) 2012 gesichert - sie ist dank eines Siegs bei einer Sommerdschungelshow erneut dabei.

Die Stars lieferten sich an den ersten beiden Tagen schon Zickereien, boten intime Gespräche über Sex und Drogen. Und auch bei den Dschungelprüfungen gingen Wollersheim (zweimal) und Bağci wenig zimperlich ans Werk. Fürst hingegen zögerte etwas, als sie unter anderem mit dem Gesicht Tiere und Früchte ertasten sollte.

Den Auftakt verfolgten am Freitagabend 7,68 Millionen Zuschauer (Marktanteil 28,0 Prozent ab 21.15 Uhr). Es folgte viel Lob in Online-Medien und sozialen Netzwerken. Am Samstag stieg die Zahl auf durchschnittlich 7,96 Millionen (28,7 Prozent ab 22.15 Uhr). In der Spitze waren sogar 8,67 Millionen Zuschauer dabei, wie sich RTL freute.

Nach einem kleinen Dämpfer auf vergleichsweise hohem Niveau in der deutschen Fernsehlandschaft im vergangenen Jahr sieht es daher für das Format ganz gut aus. Die bisher erfolgreichste Staffel verzeichnete RTL 2014 mit im Schnitt rund 8,0 Millionen Zuschauern. Damals gewann Ex-"Bachelor"-Kandidatin Melanie Müller. Im vergangenen Jahr siegte Ex-"Glücksrad"-Buchstabenfee Maren Gilzer. 

Bei den Fans gibt es diesmal schon eine Favoritin für den Sieg: Laut einer YouGov-Umfrage gehen 23 Prozent davon aus, dass die Dänin Brigitte Nielsen erneut Dschungelkönigin wird. Dahinter stehen laut der repräsentativen Umfrage Ex-"Big Brother"-Promi Jürgen Milski (15 Prozent), gefolgt von Castingshow-Teilnehmer Menderes Bağci (11 Prozent) und TV-Anwältin Helena Fürst (6 Prozent). Bei der Schauspielerin Jenny Elvers gehen 4 Prozent von einem Sieg aus.

Am bekanntesten unter den Dschungelkandidaten 2016 sind laut YouGov-Umfrage übrigens Jenny Elvers und Gunter Gabriel (kennen 76 Prozent) sowie Brigitte Nielsen (75 Prozent). Danach kommen Rolf Zacher (58 Prozent) und Helena Fürst (43 Prozent).

dpa

Das RTL-Dschungelcamp "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist besser als im Vorjahr gestartet und bleibt ein Lagerfeuer für Teile der TV-Nation. Die zweite Folge der zehnten Staffel sahen am Samstag ab 22.15 Uhr 7,96 Millionen Zuschauer (Marktanteil 28,7 Prozent) und damit sogar mehr als die erste.

17.01.2016

Dieter Hallervorden ist ein begnadeter Komiker und Kabarettist. In Berlin hat er nun die tragische Hauptrolle in Hauptmanns Drama "Vor Sonnenuntergang" gespielt. Behauptet da jemand, das passe nicht?

17.01.2016

Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (41) kann sich vorstellen, irgendwann einmal den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu spielen. "Putin wäre sehr, sehr, sehr interessant", sagte DiCaprio der "Welt am Sonntag".

17.01.2016
Anzeige