Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Dündar erinnert den Westen an seine Werte
Nachrichten Kultur Dündar erinnert den Westen an seine Werte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 14.09.2017
Can Dündar bei der M100-Tagung in Potsdam. Quelle: dpa-Zentralbild
Potsdam

Der im deutschen Exil lebende türkische Journalist Can Dündar hat zum Auftakt der internationalen Medienkonferenz M100 in Potsdam hat den westlichen Gesellschaften mangelnde Treue zu ihren eigenen politischen Werten vorgeworfen. „Während wir in der Türkei uns nach westlichen Prinzipien sehnten, kehrte der Westen sich nach innen und wandte sich von jenen Werten ab, die ihn zu dem gemacht hatten, was er war. Während immer mehr westliche Länder dem Populismus erliegen, sind wir es nun, die westliche Grundsätze verteidigen“, sagte Düncar am Donnerstag mit Blick auf die noch verbliebene Opposition in seiner Heimat.

Dündar war der diesjährige Eröffnungsredner bei der alljährlich in Potsdam stattfindenden Tagung, an dem diesmal mehr als 70 Chefredakteure, Historiker und Politiker aus mehr als 21 Ländern teilnehmen. Das Thema der diesjährigen Tagung lautet: „Demokratie oder Despotie? Die Renaissance der dunklen Mächte“. Im Zentrum der Tagung stehen Pressefreiheit und die Verantwortung der Medien vor dem Hintergrund populistischer Entwicklungen in zahlreichen Ländern der Welt.

Von Mathias Richter

Schon seit Jahren beschäftigt sich der österreichische Autor Robert Menasse mit den Bürokraten in Brüssel. Der Befürworter nationalstaatlicher Überwindung legt mit „Die Hauptstadt“ einen EU-Roman vor, der auf Kategorien wie „gut“ und „böse“ verzichtet. Das Buch gilt als Anwärter auf den Deutschen Buchpreis 2017.

14.09.2017

Auf internationaler Ebene bleibt der deutsche Filmnachwuchs erfolgreich. Gleich zwei Produktionen räumen bei den Studenten-Oscars ab: „Watu Wote/All of Us“ von Katja Benrath und „Galamsey“ von Johannes Preuss setzten sich gegen mehr als 1500 Konkurrenten durch.

14.09.2017

Der Autor Jochen Missfeldt lässt zum 200. Geburtstag Theodor Storms die zweite Ehefrau des Dichters, Doris Jensen, sprechen. Der Roman klingt wie eine Überschrift zu Storms Werk: „Sturm und Stille“.

14.09.2017