Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Düsseldorfer Karnevalszug im März
Nachrichten Kultur Düsseldorfer Karnevalszug im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 10.02.2016
Narren weinen in Düsseldorf um den Hoppeditz. im März gibt es wieder Grund zum Lachen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

s. Der WDR kündigte an, am 13. März den "Ersatz-Zoch" für den Düsseldorfer Rosenmontagszug live im Fernsehen zu übertragen.

Im Unterschied zum Kölner Rosenmontagszug war der Umzug in Düsseldorf angesichts einer Sturmwarnung wenige Stunden vor dem Start abgeblasen worden. Das Comitee Düsseldorfer Carneval will den "Zoch", für den Vereine "das ganze Jahr die Wagen gebaut haben" und der für seine politischen Mottowagen mit scharfer Satire bekannt ist, auf jeden Fall am 13. März nachholen.

Nach alter Tradition haben Düsseldorfer Jecken am Aschermittwoch dennoch die Symbolfigur Hoppeditz beerdigt. Gut 150 "Trauergäste" jammerten über den Tod des Narren. "An Aschermittwoch ist alles vorbei", sangen die schwarz gekleideten Jecken voller Hingabe. Dass der Rosenmontagszug nachgeholt wird, tat da nichts zur Sache. 

"Die Karnevalszeit endet heute mit der Beerdigung des Hoppeditz", sagte Helga Hesemann, die selbst ernannte Witwe des Narren. Auch Düsseldorfs Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (SPD) schunkelte bei der Trauerfeier mit. Am 11. November kommt der Hoppeditz zurück, um die neue Karnevalssession einzuläuten. "Das ist ja auch eine Philosophie: Das Leben geht immer weiter", sagte Zepuntke am Rande der traditionsreichen Veranstaltung.

dpa

Ein gutes Berlinale-Jahr für die Filminitiative „Leuchtstoff“ vom RBB und dem Medienboard Berlin-Brandenburg: Der Film „Meteorstraße“ eröffnet die Perspektive Deutsches Kino. Und „Wir sind die Flut“ ist die erste Zusammenarbeit der Filmhochschulen in Babelsberg und Ludwigsburg.

10.02.2016

Die Krimis von Volker Kutscher sind ein Renner - und als Serienprojekt schon seit Jahren im Gespräch. Wer wird die Hauptrollen in "Babylon Berlin" spielen? Fest steht: Es wird richtig teuer.

10.02.2016

Kann man „Toxic“, dem perfekten Hit von Britney Spears aus dem Jahr 2003, noch etwas hinzufügen? Jochen Distelmeyer gelingt das furios auf seinem neuen Album, das gefüllt ist mit Coverversionen. Er braucht nur die akustische Gitarre, um das Stück von Spears neu zu beleben. Vor allem nimmt es Distelmeyer auf dem neuen Album mit den Großen aus den 60er Jahren auf.

10.02.2016
Anzeige