Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Duncan Jones wollte nicht nur "Sohn von" Bowie sein
Nachrichten Kultur Duncan Jones wollte nicht nur "Sohn von" Bowie sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 27.05.2016
Duncan Jones ist seinen eigenen Weg gegangen. Foto: Claudio Onorati
Anzeige
Berlin

Das habe unbewusst sicher auch daran gelegen, dass er nicht ständig als "Sohn von" gesehen werden wollte.

"Selbst als ich später als Regisseur in der Werbebranche arbeitete, habe ich mich immer darum bemüht, dass möglichst wenig Leute wissen, wer ich bin."

Jones führte Regie bei der Videospiel-Verfilmung "Warcraft: The Beginning", die gerade im Kino läuft. Wenn nichts dazwischen komme, werde er demnächst in Berlin eine Science-Fiction-Geschichte mit Paul Rudd und Alexander Skarsgard drehen, erzählte der britische Filmemacher der Zeitung.

Jones ist der Sohn von David Bowie aus der ersten Ehe mit Angela Barnett. Bowie ist im Januar im Alter von 69 Jahren gestorben.

dpa

Schwedens Baby-Prinz Oscar könnte einmal König werden. An diesem Freitag wird der zwei Monate alte Knirps aber erst einmal getauft. Aus jedem skandinavischen Königshaus hat er dabei einen Paten an seiner Seite.

27.05.2016

Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New Faces Award ausgezeichnet worden.

Die 17-jährige van Acken überzeugte die Jury mit ihrer "außergewöhnlichen Strahlkraft" in der Rolle der Anne Frank in der Tagebuch-Verfilmung von Hans Steinbichler, die auch bei der Berlinale zu sehen war.

27.05.2016

Er läuft wieder. Bei seinem Deutschland-Debüt mit AC/DC überzeugt Rock-Legende Axl Rose als Rampensau - auch mit Schiene am Bein. Das Herz der Band bleibt aber ein anderer.

27.05.2016
Anzeige