Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Echo Jazz posthum für Roger Cicero
Nachrichten Kultur Echo Jazz posthum für Roger Cicero
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.04.2016
Der verstorbene Pop- und Jazzmusiker Roger Cicero wird posthum geehrt. Quelle: Jens Kalaene/Archiv
Anzeige
Hamburg

"Er hinterlässt in der deutschen Jazzszene eine große Lücke – als Musiker und als Mensch", teilte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke, am Dienstag mit. Cicero hätte den Echo Jazz als "Sänger des Jahres national" für sein 2015 erschienenes Album "The Roger Cicero Jazz Experience" persönlich entgegennehmen und durch den Abend führen sollen, ergänzte Drücke. Cicero war am 24. März im Alter von 45 Jahren an den Folgen eines Hirnschlags gestorben.

Auch in weiteren Kategorien stehen die Preisträger fest: Das Michael Wollny Trio erhält die Auszeichnung für das Album "Nachtfahrten". Sein internationales Pendant ist das Jazz-Quartett James Farm um Saxophonist Joshua Redman. Zu den "Instrumentalisten des Jahres national" gehören nach Angaben der Deutschen Phono-Akademie Rolf Kühn (Saxophon/Woodwinds), Anke Helfrich (Piano/Keyboards) und Nils Wogram (Blechblasinstrumente/Brass). Neben ihnen werden geehrt: Tigran Hamasyan (Piano/Keyboards), Lars Danielsson (Bass/Bassgitarre) und Kamasi Washington (Saxophon/Woodwinds).

Als Aufsteigerin des Jahres wurde die polnische Jazzsängerin Natalia Mateo ausgewählt. Die kanadische Pianistin und Sängerin Diana Krall ist mit ihrem Album "Wallflower" erfolgreich und nun Echo-Preisträgerin für den Bestseller des Jahres. Als Big-Band werden Sebastian Sternal und die Sternal Symphonic Society für ihr 2015 erschienenes Album "Sternal Symphonic Society Vol.2" bedacht. Der Preisträger für das Lebenswerk soll später bekanntgegeben werden.

dpa

Bilder hängen im Museum oft ziemlich hoch. Zu hoch für Kinder. Ein Kölner Museum hat das jetzt in einem Saal geändert. Und festgestellt, dass es auch den Großen gefällt.

19.04.2016

Die Frankfurter Sängerin Namika ("Lieblingsmensch") zieht sich zum Komponieren und Texten gerne an den heimischen Schreibtisch zurück. "Die Ideen für meine Songs hole ich mir im Alltag, aufs Papier bringe ich sie am liebsten daheim in ruhiger Atmosphäre", sagte die 24-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

19.04.2016

Sein neues Werk "The Life of Pablo" werde es nur beim Musikdienst Tidal zu hören geben und nirgendwo sonst, hatte Rapper Kanye behauptet. Doch dann tauchte das Album auch bei Apple und als Kaufversion auf. Ein Tidal-Nutzer ist sauer und zieht vor Gericht.

19.04.2016
Anzeige