Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kultur Ehemaliger Ärzte-Bassist Hagen Liebing ist tot
Nachrichten Kultur Ehemaliger Ärzte-Bassist Hagen Liebing ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 25.09.2016
Hagen Liebing (ganz rechts) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vor 30 Jahren rief Bela B. Hagen seinen Kumpel Hagen Liebing an und fragte: „Hallo Hagen, willst du Popstar werden?“. Liebing sagte ja und war von da an Bassist bei den Ärzten, von 1986 bis 1988. Danach löste sich die Band auf. Bei der Neugründung fünf Jahre später war Liebing nicht mehr dabei, Rodrigo González ersetzte ihn. Am Sonntag ist Liebing im Alter von 55 Jahren gestorben, er hinterlässt zwei Kinder. Zuletzt hatte er als leitender Musikredakteur beim Berliner Stadt-Magazin „tip“ gearbeitet. Laut Tagesspiegel litt Liebing an einer schweren Krankheit.

Als Liebing zur Band stieß existierte sie schon vier Jahre. Da Hagen Liebing kein volles Bandmitglied war, sondern nur festangestellter Musiker, wurde sein Mitwirken mit dem Zusatz „featuring The Incredible Hagen“ vermerkt.

Zwischen 1986 und 1988 erlebten die Ärzte ihre erste große Zeit, hatten viele Charterfolge. Allerdings sorgten sie mit vielen Liedern für Ärger, einige Songs wurden verboten und kamen auf den Index.

Bela B. trauerte auf Facebook mit einem schwarzen Profilbild um seinen Freund. Auch das Stadtmagazin „tip“ veröffentlichte einen Trauerpost.

Von MAZonline

Oh ja: Diese Briten aus Brighton haben einen ganz schweren Mix erdacht. Metallisch präzises Hämmer und Ächzen trifft auf progressive Rock-Elemente und das mächtig wütendes Geraunze am Mikrofon. Der Vierer macht eine Menge Versprechungen – und hält sie auch. Hut ab! Am Dienstag stellen Black Peaks ihr Debüt-Album in Berlin vor.

25.09.2016
Kultur „Geächtet“ von Ayad Akhtar am Hans-Otto-Theater in Potsdam - Konfliktstück mit grandiosen Hauptdarstellern

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater ist am Freitagabend mit dem Stück „Geächtet“ in die neue Saison gestartet. Darin geht es um die Konflikte der zweiten und dritten Einwanderergeneration. Unser Kritiker hat ein Stück mit puristischen Dialogen, einer Fernsehspieldramaturgie, zwei grandiosen Hauptdarstellern und einer eklatanten Fehlbesetzung gesehen.

24.09.2016
Kultur Debatte um Rundfunkbeitrag - ARD und ZDF – es geht auch billiger

Die Öffentlichen-Rechtlichen und das Geld sind ein Dauerthema. Immer wieder gibt es den Vorwurf, ARD und ZDF würden Geld verschwenden. Tatsächlich könnten die Sender viel Geld sparen – wenn sie enger zusammenarbeiten würden. Ideen gibt es genug.

24.09.2016
Anzeige